Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl Bleibtreu >

Der Aufgang des Abendlandes

Karl Bleibtreu: Der Aufgang des Abendlandes - Kapitel 1
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typetractate
authorKarl Bleibtreu
titleDer Aufgang des Abendlandes
publisherWilhelm Borngräber Verlag
year
firstpub1925
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20081210
projectideb82d75e
Schließen

Navigation:

Der Aufgang des Abendlandes

Karl Bleibtreu

John Macready

Der Verfasser, früher lange in Deutschland lebend, schrieb dies Werk deutsch unter Beihilfe eines befreundeten deutschen Autors, weil er aus bestimmten Gründen, die teilweise aus dem Inhalt erraten werden dürften, es in England nicht veröffentlichen konnte

O Mirabile Giustizia Di Te, Primo Motore!
O La Tua Divina Necessità!
Leonardo Da Vinci

Ich sah keinen Tempel, denn Gott selbst war der Tempel.
Apokalypse

Wir wissen noch nicht, was wir sein werden, wissen aber, wann es erscheinen wird, daß wir Gott gleich sind, denn wir werden ihn so schauen, wie er ist.
Epistel Johanni

Wer mit Zweifel beginnt, endet mit Gewißheit.
Bacon

Die Seele ist nicht räumlich im Körper ...
Körper ist vielmehr in der Seele ...
Einheit und Wahrheit sind das gleiche.
Giordano Bruno

Ohne Unsterblichkeit ist das Leben sinnlos.
Goethe zu Eckermann

Der Sinn, der Geist, das Wort, die lehren fromm und frei,
Wenn du es fassen kannst, daß Gott dreifaltig sei. –
Wär' Jesus tausendmal in Bethlehem geboren,
Wenn nicht gebor'n in dir, so bist du doch verloren.
Angelus Silesius

Wer feige Frieden sucht nur für sein eigen Heil,
Ist ein Verräter an der Welt gemeinem Heil. Rückert

Glück und Unglück sind nur Schein.
Paracelsus

Glück und Unglück sind dem Starken gleich.
Chamford

Jedes Phänomen der Geschichte wird Naturerzeugung.
Herder

Nicht wir sind in der Zeit, Zeit oder vielmehr absolute Ewigkeit sind in uns. Natur weiß nicht durch Wissenschaft, sondern auf magische Weise.
Schelling, »Über Dogmatik«

Gemeinschaft sucht, wer Einsamkeit nicht vertragen kann.
Pascal

Unfreiheit ist ein Phänomen der Freiheit.
Kierkegaard

Das Subjekt kommt nie zum Bewußtsein seiner Selbständigkeit, deshalb finden wir bei Juden keinen Glauben an Unsterblichkeit ...
Statt die Welt analytisch zu buchstabieren, sollte Philosophie sie synthetisch konstruieren.
Hegel

Nur Denken erzeugt, was als Sein gelten darf.
Cohen

Die Methode des Denkens ist beim Kongoneger ganz wie die des Professors.
Nordau, »Was ist Wahrheit«

Habichte fressen immer Tauben, warum sollte der Mensch seinen schlechten Charakter ändern?
Voltaire, 1780

Erinnern des Lebensinhalts ist nur ein Vorbegriff.
Fechner

Alles Erinnern an das alte Leben wird beginnen, wenn das alte Leben dahinten liegt ... Es ist umsonst, aus Umständen den Genius begreiflich zu machen, der eigenste Zugang zu ihm ist der subjektive.
Dilthey

Deshalb ist Universalität das Kennzeichen des Genies ... Höchster Individualimus ist höchste Universalität ... Wissenschaft nimmt die Dinge, wie sie sind, Genie für das, was sie bedeuten ... Nur zeitlose Dinge werden positiv gewertet.
Weininger

Für Wissenschaft gibt es keine Spezialuntersuchung, jedes ihrer Sonderprobleme dehnt seine Linie von selbst in letzte Fragen aus.
Windelband

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.