Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Stadler >

Der Aufbruch

Ernst Stadler: Der Aufbruch - Kapitel 11
Quellenangabe
typepoem
booktitleDer Aufbruch und andere Gedichte
authorErnst Stadler
year1996
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008528-4
titleDer Aufbruch
pages1-49
created19990711
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1914
Schließen

Navigation:
Ernst Stadler

Zwiegespräch

1914

Mein Gott, ich suche dich. Sieh mich vor deiner Schwelle knien

Und Einlaß betteln. Sieh, ich bin verirrt, mich reißen tausend Wege fort ins Blinde,

Und keiner trägt mich heim. Laß mich in deiner Gärten Obdach fliehn,

Daß sich in ihrer Mittagsstille mein versprengtes Leben wiederfinde.

Ich bin nur stets den bunten Lichtern nachgerannt,

Nach Wundern gierend, bis mir Leben, Wunsch und Ziel in Nacht verschwunden.

Nun graut der Tag. Nun fragt mein Herz in seiner Taten Kerker eingespannt

Voll Angst den Sinn der wirren und verbrausten Stunden.

Und keine Antwort kommt. Ich fühle, was mein Bord an letzten Frachten trägt,

In Wetterstürmen ziellos durch die Meere schwanken,

Und das im Morgen kühn und fahrtenfroh sich wiegte, meines Lebens Schiff zerschlägt

An dem Magnetberg eines irren Schicksals seine Planken. –

 

Still, Seele! Kennst du deine eigne Heimat nicht?

Sieh doch: du bist in dir. Das ungewisse Licht,

Das dich verwirrte, war die ewige Lampe, die vor deines Lebens Altar brennt.

Was zitterst du im Dunkel? Bist du selber nicht das Instrument,

Darin der Aufruhr aller Töne sich zu hochzeitlichem Reigen schlingt?

Hörst du die Kinderstimme nicht, die aus der Tiefe leise dir entgegensingt?

Fühlst nicht das reine Auge, das sich über deiner Nächte wildste beugt –

O Brunnen, der aus gleichen Eutern trüb und klare Quellen säugt,

Windrose deines Schicksals, Sturm, Gewitternacht und sanftes Meer,

Dir selber alles: Fegefeuer, Himmelfahrt und ewige Wiederkehr –

Sieh doch, dein letzter Wunsch, nach dem dein Leben heiße Hände ausgerenkt,

Stand schimmernd schon am Himmel deiner frühsten Sehnsucht aufgesteckt.

Dein Schmerz und deine Lust lag immer schon in dir verschlossen wie in einem Schrein,

Und nichts, was jemals war und wird, das nicht schon immer dein.

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.