Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ernst Stadler >

Der Aufbruch

Ernst Stadler: Der Aufbruch - Kapitel 1
Quellenangabe
typepoem
booktitleDer Aufbruch und andere Gedichte
authorErnst Stadler
year1996
publisherPhilipp Reclam jun.
addressStuttgart
isbn3-15-008528-4
titleDer Aufbruch
pages1-49
created19990711
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1914
Schließen

Navigation:
Ernst Stadler

Die Flucht

Worte

1913

Man hatte uns Worte vorgesprochen, die von nackter Schönheit und Ahnung und zitterndem Verlangen übergiengen.

Wir nahmen sie, behutsam wie fremdländische Blumen, die wir in unsrer Knabenheimlichkeit aufhiengen.

Sie versprachen Sturm und Abenteuer, Überschwang und Gefahren und todgeweihte Schwüre –

Tag um Tag standen wir und warteten, daß ihr Abenteuer uns entführe.

Aber Wochen liefen kahl und spurlos, und nichts wollte sich melden, unsre Leere fortzutragen.

Und langsam begannen die bunten Worte zu entblättern. Wir lernten sie ohne Herzklopfen sagen.

Und die noch farbig waren, hatten sich von Alltag und allem Erdwohnen geschieden:

Sie lebten irgendwo verzaubert auf paradiesischen Inseln in einem märchenblauen Frieden.

Wir wußten: sie waren unerreichbar wie die weißen Wolken, die sich über unserm Knabenhimmel vereinten,

Aber an manchen Abenden geschah es, daß wir heimlich und sehnsüchtig ihrer verhallenden Musik nachweinten.

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.