Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christoph Martin Wieland: Der Anti-Ovid - Kapitel 1
Quellenangabe
typepoem
booktitleC. M. Wieland's sämmtliche Werke. Fünfundzwanzigster Band.
authorChristoph Martin Wieland
year1856
firstpub1752
publisherG. J. Göschen'sche Verlagshandlung
addressLeipzig
titleDer Anti-Ovid
pages28
created20130904
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Christoph Martin Wieland.

Der Anti-Ovid.Anti-Ovid nannte Wieland dieses Gedicht als Gegenstück zu dem Gedicht Ovids über die Kunst zu lieben, welches den Leserinnen wenigstens in der Nachbildung Manso's bekannt seyn kann, aber dann freilich nicht in seiner ursprünglichen Frivolität. »Dieß Lehrgedicht, sagt Ramdohr in seiner Urania, würde besser: Kunst zu verführen, heißen. Es enthält eine Anleitung für arme Wollüstlinge, ohne Geld die Gunst der römischen Hetären zu gewinnen, und für diese Hetären eine Vorschrift, ihre Reize auf Kosten ihrer Liebhaber geltend zu machen. – Das Herz wird nie dadurch gewonnen werden können. In allem erkennt man den ausgelernten Wüstling.« Darum will Wieland dieser Kunst die wahre Art zu lieben entgegenstellen.

1752.

 


 

Leipzig.
G. J. Göschen'sche Verlagshandlung.
1856.

 


 

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.