Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Otto Julius Bierbaum >

Das Seidene Buch

Otto Julius Bierbaum: Das Seidene Buch - Kapitel 191
Quellenangabe
typepoem
authorOtto Julius Bierbaum
firstpub1904
year1904
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart und Leipzig
titleDas Seidene Buch
pages3-10
created20060125
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Des alten Weibleins Lied vom Schwager Tod

        Es fährt ein Postillon durchs Land, –
O, der ist höflich und galant!
Nimmt alte Leute bei der Hand,
Hilft ihnen in den Wagen.
Will keinen Lohn,
Fährt schnell davon;
Wohin – will er nicht sagen.

Die Peitsche knallt,
Herr Schwager, halt,
Seht her, hier steht noch eine;
Heut fahr ich mit,
Ob Trab, ob Schritt,
Denn müd sind meine Beine.

Dank, Schwager! So! Und nun fahrt zu,
Blast euer Liedel trutute!
Es geht zum Schlafen, geht zur Ruh,
Es geht ins Endlich-Gute;
Lebt wohl! Ade!
Mir ist nicht weh,
Nur wundermüd zum Mute.

 << Kapitel 190  Kapitel 192 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.