Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Otto Julius Bierbaum >

Das Seidene Buch

Otto Julius Bierbaum: Das Seidene Buch - Kapitel 114
Quellenangabe
typepoem
authorOtto Julius Bierbaum
firstpub1904
year1904
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart und Leipzig
titleDas Seidene Buch
pages3-10
created20060125
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der Verliebte berichtet von einem himmlischen Abenteuer:

        Heut nacht war ich ein Reiter
Und ritt Galopp, hussa,
Tausend Meilen und noch weiter,
Als ich ein Wunder sah.
Was sah ich? Eine Leiter,
Die stand im freien Felde da
Und ging bis in den Himmel.

Vom Pferd herabgeschwungen
Und Spross auf Sprosse hinauf.
Vom Himmel hat's gesungen:
Komm schnell, komm, komm! Herauf!
Da hab' ich übersprungen
Viel Sprossen schnell im heißen Lauf
Und stieg bis in den Himmel.

Da, auf der höchsten Sprossen,
Im blauen Blumenkleid,
Von lauter Licht umgossen,
Ein Engel stand bereit.
Den hab ich unverdrossen
Geküßt die halbe Ewigkeit.
Es küßt sich gut im Himmel.

Da kam ein plötzlich Lachen
Von meines Engels Mund:
»O, o, was heiße Sachen!
Er treibt es mir zu bunt!«
Es tät die Leiter krachen,
Und ich saß unten auf dem Grund
Und war nicht mehr im Himmel.

Doch neben mir zur Seite
Der liebe Engel stand
Im blauen Blumenkleide
Und gab mir seine Hand.
O süße Augenweide:
Da hab ich sie erkannt
Und war erst recht im Himmel.

Von Engeln ein Gewimmel
Hat hell mich ausgelacht,
Gekicher und Gebimmel –
Ihr Engel, gute Nacht.
Wir ha'm auf einem Schimmel,
Kuß, hussa, Kuß, uns aufgemacht
Direkt in unsern Himmel.

 << Kapitel 113  Kapitel 115 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.