Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Otto Julius Bierbaum >

Das Seidene Buch

Otto Julius Bierbaum: Das Seidene Buch - Kapitel 109
Quellenangabe
typepoem
authorOtto Julius Bierbaum
firstpub1904
year1904
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart und Leipzig
titleDas Seidene Buch
pages3-10
created20060125
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Das Herz in der LindeDas ausschließliche Recht zur Komposition besitzt Herr Oscar Straus.

(Des Narren Abschied)
 

      Mich hat das Leben abgerauft,
      O weh,
Drum hab ich einen Strick gekauft,
      Juchhe.
Daran will ich mich hängen
In diesen Laubengängen.
Pfütigott, schöne Welt, ade.

Die Linde hier, die soll es sein,
      Juchhe!
Einst schnitt ich ihr ein Herze ein,
      O weh!
Ein Herz und einen Namen;
Lebt wohl ihr holden Damen;
Pfütigott, schöne Welt, ade.

Die Lindenblüten duften süß,
      O weh!
Sie lachte, als sie mich verließ,
      Juchhe!
Mein Herz in dieser Rinden
Ist nicht mehr aufzufinden.
Pfütigott, schöne Welt, ade.

Vernarbt mein Herz in deinen Bast,
      O weh!
Nun nimm mich auf als deinen Gast,
      Juchhe!
Es ist der Liebe Flamme
Begraben in dem Stamme.
Pfütigott, schöne Welt, ade!

 << Kapitel 108  Kapitel 110 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.