Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Josef Baierlein >

Das Kastell in der Kiloa-Bucht

Josef Baierlein: Das Kastell in der Kiloa-Bucht - Kapitel 2
Quellenangabe
typenarrative
booktitleDas Kastell in der Kiloa-Bucht
authorJosef Baierlein
year1909
firstpubunbekannt
publisherJ. Habbel
addressRegensburg
titleDas Kastell in der Kiloa-Bucht
pages100
created20141125
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

1.

Das Meer war sehr stürmisch.

Schon länger als eine Woche wehte ein steifer Nordostwind, der nach und nach an Stärke gewonnen und sich zur Heftigkeit eines Sturms entwickelt hatte, über jenen Teil des Indischen Ozeans, der südlich vom Äquator die Seschellen- und Amiranten-Inseln umtost und die ostafrikanische Küste von der Tanamündung im Norden bis zum Kap Delgado im Süden bespült.

Der Sturm trieb eine Dhau vor sich her, ein arabisches Segelboot mit Ganzverdeck, das dem Wind keine Handbreit Leinwand überließ, sondern mit gerefften Segeln und nur dem Steuer mühsam gehorchend durch die hochgehenden Wellen hinschoß. Den einen Augenblick zeigte das kleine Fahrzeug sich auf der Spitze eines breitschäumigen Wogenkamms, um im nächsten Moment hinabzugleiten und in der Tiefe des nassen Abgrunds scheinbar zu versinken. Aber das wackere Boot trotzte dem Sturm und Wassergebraus; es arbeitete sich stets wieder empor zum Licht des mit Wolken bedeckten Firmaments, auf das 2 die untergehende Sonne einen rötlichfahlen Schein ausgoß.

Obwohl die Dhau einem Schiffer aus Hodeida gehörte und von ihm auch gesteuert wurde, bestand die Mehrzahl ihrer Besatzung doch aus Europäern; denn ihrer waren vier, drei Männer und ein dem Jünglingsalter naher Knabe, während nur der Bootseigner Abdul ben Eddin und sein Matrose Ali ben Zeid aus Jemen in Arabien stammten. Die vier Europäer verteilten sich auf drei Nationen. Herr Knut Erikson war ein Schwede, Monsieur Henri Lancier ein Franzose, und Herr Dr. Karl Bender und sein 16jähriger Sohn Johannes nannten Bayern ihr Vaterland.

Der Schwede und der Franzose waren Kaufleute. Sie hatten im Sinn, in Deutsch-Ostafrika Handelsverbindungen anzuknüpfen, und deshalb die Reise dahin unternommen. In Aden, der den Engländern gehörigen, am südlichsten Punkt der arabischen Küste im Innern eines erloschenen Kraters erbauten Stadt, hatten sie den deutschen Arzt und Naturforscher Dr. Bender angetroffen. Dieser stand im Begriffe, in Begleitung seines Sohnes eine Forschungsreise durch den dunklen Erdteil anzutreten, und wartete hier in Aden auf das Eintreffen eines Dampfers der British India Steam Navigation-Company, da diese Gesellschaft im Jahre 1880, wo die nachstehende Geschichte sich ereignete, noch allein den Verkehr zwischen Aden und Sansibar vermittelte. Die vier Europäer 3 wohnten zusammen im »Hotel Europe«, dem von einem Franzosen betriebenen besten Gasthaus der arabischen Stadt. Sie fanden Gefallen aneinander und beschlossen die Reise nach Ostafrika gemeinsam zu machen.

Als sie sich aber beim Agenten der britischen Dampfschiffs-Gesellschaft erkundigten, wann das nächste Schiff nach Sansibar abginge, mußten sie zu ihrem Mißvergnügen erfahren, daß ein solches erst in vierzehn Tagen von Bombay eintreffen werde. Das schien den vier Reisenden eine allzulange Wartezeit, um so mehr, als die im tiefen Kraterkessel liegende Stadt jeden Reizes entbehrt, und Ausflüge in die Landschaft wegen der räuberischen Küstenbewohner nicht ohne Gefahr sind. Zudem hatte der deutsche Arzt Dr. Bender, der jetzt eine zweite Forschungsreise nach Afrika unternahm und auf seiner ersten sich die Kenntnis des an der dortigen Ostküste von den Eingeborenen gesprochenen Suaheli angeeignet hatte, schon früher einmal die der Stadt Aden vorgelagerte Insel Sirah und ebenso die Umgegend auf der Landseite vom Dschebil Schamscham bis zum Dschebil Hasan durchstreift.

Es war also keine Aussicht vorhanden, daß die Europäer sich die Zeit bis zum Eintreffen des Dampfers in angenehmer Weise hätten vertreiben können, und sie hielten deshalb Rat, was unter den gegebenen Umständen zu tun sei. Des Franzosen wegen, der nur seine 4 Muttersprache verstand, führten sie ihre Unterhaltung stets französisch.

Der Franzose war es auch, der bei dieser Unterredung zuerst das Wort ergriff.

»Meine Herren!« begann er, »ich schlage vor, daß wir diesem jämmerlichen Nest schnellstens den Rücken kehren. Wenn wir vierzehn Tage in dieser erbärmlichen Stadt zwischen den öden vegetationslosen Kraterwänden auf die Ankunft des Dampfers aus Bombay warten sollen, dann tötet uns die Langweile, wenn wir nicht zuvor verschmachtet sind vor Hitze und Durst. Denn nicht einmal Quellwasser gibt es in dieser von Gott verlassenen Felsenwüste. Mit brackigem Zisternen- oder destilliertem Seewasser muß man sich begnügen, wenn man nicht für Wein und Selters unerschwingliche Preise zahlen will. Darum fort von hier, – je eher desto besser.«

»Ihr Vorschlag ließe sich wohl hören, Herr Lancier,« meinte der schwedische Kaufmann Erikson. »Die Frage ist nur, wie er ausgeführt werden soll. Ohne Schiff können wir nicht reisen.«

»O, was das betrifft, so hat es keine Not,« entgegnete der Franzose lebhaft. »Ich habe mich bei unserm Hotelier erkundigt, und der sagte mir, den hiesigen Einwohnern falle es gar nicht ein, stets auf den Dampfer zu warten, wenn sie nach Sansibar wollten. Bei der jetzigen guten Jahreszeit komme auch ein Segelschiff bequem hinüber an die Insel, da es vom Kap Guardafui an nur immer an der 5 afrikanischen Küste südwärts hinabzusteuern brauche. Gefahr sei also keine dabei, und wenn die Fahrt natürlich auch länger dauere als mit dem Dampfer, so könnten wir doch schon früher in Sansibar sein, als der letztere nur in Aden einträfe. Ich rate daher, einen kleinen Segler zu mieten und mit diesem unsere Reise fortzusetzen.«

Da auch Dr. Bender gegen diesen Vorschlag nichts einzuwenden hatte, begaben die vier Europäer sich noch am nämlichen Tage hinab in den Hafen, trafen dort den Schiffer Abdul ben Eddin aus Hodeida, dessen Dhau vor Anker lag, und wurden mit ihm handelseinig, daß er sie und ihr Reisegepäck nach Sansibar, der Hauptstadt des gleichnamigen Sultanats und der Insel Sansibar an der Ostküste Afrikas, brächte. Die Fahrt ging während der ersten 24 Stunden auch glücklich von statten. Dann aber erhob sich ein starker Nordostwind, der sich bald zu einem Sturm auswuchs und die Dhau aus ihrem Kurs warf. Und nun befand sich das Segelboot schon eine Woche lang in der schweren See, ohne sein Ziel erreicht zu haben.

Damit stehen wir wieder am Anfang dieser Geschichte. – 6

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.