Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Wilhelm Busch >

Das Bad am Samstagabend

Wilhelm Busch: Das Bad am Samstagabend - Kapitel 1
Quellenangabe
typecomics
authorWilhelm Busch
titleDas Bad am Samstagabend
senderhille@abc.de
created20020720
Schließen

Navigation:

Wilhelm Busch

Das Bad am Samstagabend

Hier sieht man Bruder Franz und Fritzen
Zu zweit in einer Wanne sitzen.

Die alte Lene geht; – und gleich
Da treibt man lauter dummes Zeug.

Denn Reinlichkeit ist für die zwei
Am Ende doch nur Spielerei. –

Jetzt will der Fritz beim Untertauchen
Nur seinen einen Finger brauchen.

Natürlich läuft ihm was ins Ohr
Dem Franz kommt dieses lustig vor.

Das ärgert aber Bruder Fritzen
Drum fängt er an, den Franz zu spritzen.

Doch der mit seiner großen Zehe
Tut Fritzen an der Nase wehe;

Dafür taucht Fritz den Kopf ihm nieder
Was so im Wasser sehr zuwider.

Franz aber zieht an Fritzens Bein;
Der zappelt sehr und kann nicht schrein.

In Mund und Auge, zornentbrannt,
Greift jetzt die rachbegierge Hand.

Die Wanne wird zu enge
Für dieses Kampfgedränge.

Perdatsch! die alte, brave Lene
Kommt leider grad zu dieser Szene.

Sie spricht voll Würde und voll Schmerz:
»Die Reinlichkeit ist nicht zum Scherz!«

Und die Moral von der Geschicht:
Bad zwei in einer Wanne nicht!








TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.