Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Arthur Kahane >

Clemens und seine Mšdchen

Arthur Kahane: Clemens und seine Mšdchen - Kapitel 8
Quellenangabe
typefiction
booktitleClemens und seine Mšdchen
authorArthur Kahane
year1918
firstpub1918
publisherErich ReiŖ Verlag
addressBerlin
titleClemens und seine Mšdchen
pages129
created20120131
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

7.

Von jetzt ab stellte er das Suchen endgültig ein.

Am nächsten Morgen hatte er sein Zimmer bezogen, sich schlecht und recht eingerichtet, das heißt seine Habseligkeiten in einer Lade des Schrankes untergebracht, und alles andere unverändert gelassen, unbeteiligt, ohne Versuch, die grauenhafte Trostlosigkeit des mit dem traditionellen Ungeschmack möblierten Zimmers wohnlicher, freundlicher, persönlicher zu 45 gestalten, als wollte er das Provisorische und auf Abbruch Berechnete seiner Lage vor sich selbst betonen, und sich mit einer fast stumpfen Ruhe und Anpassung dieser Lage hingegeben.

Er hatte, wie er es nannte, sein Leben neutralisiert. Das Bummeln in der Stadt, die ihm durch das endlose Gassenlaufen der letzten Tage allzu bekannt, gleichgültig, ja zuwider geworden war, gab er auf, verließ das Haus nur, um in einem nahegelegenen Gast- oder Kaffeehause etwas zu sich zu nehmen und verbrachte die Zwischenzeit zwischen den Mahlzeiten auf seinem Zimmer, indem er zu arbeiten versuchte, oder, auf dem Kanapee liegend, stundenlang las. Er sprach mit keinem Menschen. Die Beziehungen, die sich aus den Besuchen seines ersten Vormittags in der Stadt hätten ergeben können, ließ er fallen, vertagte sie zum mindesten auf später; Herr Quadderbacke zeigte sich nicht mehr, Frau Quadderbacke, ein dürftiges, unscheinbares, schattenhaftes Wesen, ältlich und verblüht, das unbemerkt und unauffällig sein Tagewerk vollbrachte, indem es lautlos wie ein graues Gespenst durch die Zimmer glitt, sprach kein Wort, antwortete kaum, wenn sie gefragt wurde: sie schien ihm schwerhörig zu sein. Und auch das junge Mädchen war ihm bisher nicht zu Gesicht gekommen. Um so besser. Sie war es ja doch nicht. Und er brauchte sie nur, sich an die andere erinnern zu lassen. Dazu genügte die Gewißheit ihrer Nähe. Deshalb war er hergezogen. Im übrigen war sie ihm – darüber war er sich klar geworden – gleichgültig. 46

 

 << Kapitel 7  Kapitel 9 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.