Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil - Kapitel 210
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid711848b7
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Honiggelber Hallimasch, Armillária méllea Fl. Dan.

Den Hallimasch findet man vom September an in dichten Büscheln aus der Rinde und den Wurzeln kränkelnder Kiefern, aber auch aus dem Waldboden selbst hervorbrechend. Wie Schimmel lagern die Sporen der älteren Hüte oft auf den jüngeren, niedrigeren Köpfen. Die Haut des Hutes ist honiggelb bis schmutzigbraun, mit kleinen Schuppen und Fasern besetzt, die sich leicht abwischen lassen. Das Fleisch sieht hellbraun aus. Die weitläufig stehenden Lamellen sind anfangs weiß, später bräunlich und oft gefleckt. Der anfangs rötlichbraune, später nachdunkelnde Hut trägt einen weiten, flockigen Ring. Der Geruch des Hallimasch ist süßlich, der Geschmack unangenehm, herbbitter und zusammenziehend. Trotzdem ist er in frischem Zustande zubereitet ein wohlschmeckender Speiseschwamm, während er sich zum Trocknen nicht eignet. – An abgestorbenen Erlen wächst der ebenfalls eßbare Schleim-Ringling (Armillaria múcida), so benannt nach dem weißen, mit klebrigem Schleim überzogenen, dünnfleischigen Hute.

Hautpilze, Hymenomycetes; Blätterpilze, Agaricaceae. Fl. Dan. = Flora Danica, eine 1764-1883 mit Abbildungen von mehreren Botanikern herausgegebene Flora Dänemarks.

 

 << Kapitel 209  Kapitel 211 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.