Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil - Kapitel 208
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid711848b7
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Schopf-Tintling, Cóprinus porcellánus Schaeff.

Der Schopf-Tintling hat bei seinem Hervorbrechen aus der Erde Ähnlichkeit mit dem Spargel; dann zeigt er eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Parasolpilz (s. Tafel XXII), bevor dieser seinen Hut entfaltet hat. Der Hut des Schopf-Tintlings ist mit ziemlich dicken, meist abstehenden Schuppen besetzt, fast weiß und nur am Schopf dunkler. Er besitzt anfangs Cylinder-, dann Walzenform und breitet sich nicht aus. Die Lamellen sind weiß, werden an der Schneide oft rot und endlich schwarz; ihre unteren Enden zerfließen, sobald der Pilz erwachsen ist, zu einer schwarzen Jauche. Vermischt man diese Pilzflüssigkeit mit Gummi arabicum, so erhält man eine brauchbare Schreibtinte, die sich besonders zur Abfassung von Dokumenten empfiehlt, da sich späterhin aus der Schrift mikroskopisch jederzeit die Pilzsporen nachweisen lassen. Der schlanke, hohle Stiel trägt einen weißen Kragen. Man findet ihn auf stark gedüngten Äckern und Gartenbeeten, auf Abladeplätzen und in Gräben zur Herbstzeit oft in großer Menge. Sein Geruch ist gut, der Geschmack nichtssagend. Dennoch ist er jung zubereitet ganz schmackhaft und auch zu Suppen und Extrakten empfehlenswert.

Hautpilze, Hymenomycetes; Blätterpilze, Agaricaceae.

 

 << Kapitel 207  Kapitel 209 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.