Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil - Kapitel 176
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid711848b7
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Lila-Dickfuß, Inolóma tráganus Fr.

Der keulenförmige, nach oben schnell sich verjüngende Stiel dieses Pilzes trägt einen lilafarbigen mit feinen Schuppen besetzten Hut, dessen später verbleichende Farbe einen eigentümlichen Kontrast zu den safrangelben bis ockerfarbenen, später blaßbraunen Lamellen bildet. Der Lila-Dickfuß ist wie der Fliegenschwamm eine Zierde unserer Wälder, leider aber auch ebenso ungenießbar wie dieser, denn er schmeckt zubereitet wie Leim, obwohl Duft und Geschmack in frischem Zustande nicht übel sind. Das Fleisch sieht rotbräunlich aus. Wir finden ihn von Beginn des Sommers an in Nadelwäldern.

Hautpilze, Hymenomycetes; Blätterschwämme, Agaricaceae. Fr. = Fries.

 

 << Kapitel 175  Kapitel 177 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.