Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil - Kapitel 131
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid711848b7
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Krause Distel, Cárduus críspus L.

Keine Pflanzengattung unserer Flora erscheint so sehr zu Schutz und Trutz bereit wie die Disteln, für den Landmann die verwünschtesten Unkräuter, denen aber der Naturfreund wegen ihrer prächtigen, von Schmetterlingen, Bienen und Hummeln stets umschwärmten, duftenden Blüten gar nicht böse sein kann. Wollen wir es ihnen verargen, daß sie ihr Laub durch starre, stechende Dornen gegen den Zahn des Weideviehs, ihre Blütenkörbchen durch zahlreiche, dachziegelig gelegte, stachelspitzige Hüllblättchen vor Raupen und Ameisen schützen? Sie sind in ihrem Rechte, und wir würden's an ihrer Stelle nicht anders machen. Die krause Distel verdient ihren Namen besonders wegen der gekräuselt dornigen Blütenstielchen, auf denen die rundlichen Köpfchen einzeln oder zu mehreren sitzen. Die Blätter sind unterseits wollig-filzig; ihre buchtig-fiederspaltigen Ränder laufen an dem Stengel der Pflanze herab. Die Standorte der krausen Distel sind Wiesen, Flußufer, feuchte Wälder und Gebüsche.

Vereinblütler, Compositen. Kl. XIX. zweijährig. Juli, August. H. 0,60 – 1,50 m.

 

 << Kapitel 130  Kapitel 132 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.