Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil - Kapitel 113
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Zweiter Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid711848b7
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Gebräuchliche Engelwurz, Archangélica officinális Hoffm.

Die Heimat der Engelwurz sind die Schluchten und Bergwiesen der deutschen Mittelgebirge. Von hier ist sie, wahrscheinlich indem ihre Samen von den Bergwassern mitgeführt wurden, in die norddeutsche Ebene vorgedrungen, wo sie zerstreut bis an die Meeresküste vorkommt. Ihren Namen führt sie nach den Heilkräften, die man ihr früher zuschrieb. Merkwürdig ist die dicke, unten abgestumpfte braune Wurzel und der bis 2 m Höhe emporstrebende gestreifte Stengel, dessen doppelt gefiederte, wohlriechende Blätter an Größe bei keinem Doldengewächs übertroffen werden; die Blattscheiden sind sackförmig oder bauchig aufgeblasen. Die Dolden zeigen einen mehlig-weichhaarigen Überzug. Die Blumenblätter sind grünlich weiß.

Doldenblütler, Umbelliferen. Kl. V. zweijährig. Juli, August. H. 1,25 – 2,00 m. Hoffm. = Hoffmann.

 

 << Kapitel 112  Kapitel 114 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.