Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 51
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Hirtentäschel, Capsélla bursa pastóris Moench.

Das Hirtentäschel gehört neben der Vogelmiere und dem Vogelknöterich zu den gemeinsten Unkräutern an Wegen und Stegen. Ihre Verbreitung erklärt sich aus der ungeheuren Menge von Samen, welche ein einzelner Stock im Laufe einer Blüteperiode hervorbringt, beim Hirtentäschel z. B. durchschnittlich 64 000 Stück. Es blüht gleich den beiden anderen fast das ganze Jahr hindurch. Unablässig entfaltet es seine winzigen Kreuzblümchen, aus denen, wohl meistens durch Selbstbestäubung, die bekannten Schötchen hervorgehen, die dem Pflänzchen den Namen gegeben haben. Jedes Fach des Täschchens enthält 10 – 12 Samen. Die spindelförmige Wurzel dringt ziemlich tief in die Erde. Mittelst der grundständigen Blattrosette und der sitzenden, stengelumfassenden oberen Blätter wird ihr jeder Wasser- und Tautropfen zugeführt, der die Pflanze überhaupt benetzt. Da die Blätter von unten nach oben an Größe beständig abnehmen, so beschattet keines die übrigen; die Pflanze empfängt also alle ihr zukommenden Sonnenstrahlen.

Kreuzblütler oder Cruciferen. Klasse XV. einjährig und zweijährig. März – Herbst. H. 0,10 – 0,40 m.

 

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.