Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 199
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Gemeine Waldrebe, Clematis Vitálba L.

Als Laubenbekleidung wird häufig die in Gebüschen und Waldrändern Mittel- und Süddeutschlands heimische Waldrebe angepflanzt. Sie besitzt keine Ranken, wie die Weinrebe, der wilde Wein oder die Zaunrübe, sondern klettert mit Hilfe ihrer Stengel und des Laubes empor. Die Stiele der gegenständigen, gefiederten Blätter stehen unter nahezu rechtem Winkel vom Stamme ab, die Stiele der Teilblättchen senken sich vom Hauptstiel in stumpfem Winkel abwärts und ihre Spreiten krümmen sich bogenförmig, so daß sich das ganze Blatt wickel- oder ankerartig gestaltet und den Stamm an dem umgebenden Buschwerk emporziehen und tragen kann; daher führt die Pflanze auch sehr bezeichnend die Namen Heckenreiter oder Teufelszwirn. Die Blüten besitzen nur Kelchblätter, die außen gelbgrün, innen weiß gefärbt sind. Sie entbehren des Honigs, und locken die Insekten durch den weißdornähnlichen Duft und reichlichen Pollen an. Da die Narben einige Stunden vor den Antheren reifen, so ist Fremdbestäubung möglich.

Hahnenfußgewächse, Ranunculaceen. Kl. XIII. Holzgewächs. Juni, Juli. H. bis 7,00 m.

 

 << Kapitel 198  Kapitel 200 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.