Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 167
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Guter Heinrich, Chenopódium Bónus Henricus L.

Der Gattungsname, Chenopodium, bedeutet Gänsefuß und ist der Pflanze nach der Form ihrer Blätter gegeben. Die Kobolde haben ebenfalls Gänsefüße, gleichen darin also dem Chenopodium, und da sie es gerne hören, daß man sie »Heinrich« nennt, so übertrug man diesen Namen auf die Pflanze und nannte sie »guter Heinrich«, weil die Kobolde gütige Wesen sein und den Pflanzen die Heilkräfte verleihen sollten. Von diesen Heilkräften unseres guten Heinrichs weiß man jetzt freilich nichts Rechtes mehr. Selbst das Vieh, dem er sich an Mauern, Dorfstraßen und Schuttstellen überall anbietet, geht nichtachtend an ihm vorüber, obwohl er es nicht, wie einige seiner Verwandten, durch üblen Geruch beleidigt. Die Blütenbestäubung geschieht durch den Wind, daher sind die Blütenhüllen unscheinbar und die in büscheligen Ähren zu einer endständigen Rispe vereinigten Blüten duft- und honiglos.

Gänsefußgewächse, Chenopodiaceen. Kl. V. Ausdauernde Pflanze. Mai – August. H. 0,15 bis 0,60 m.

 

 << Kapitel 166  Kapitel 168 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.