Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 137
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Gemeines Labkraut, Gálium Mollúgo L.

Den Namen Labkraut führt die Pflanze nach ihrer Eigentümlichkeit, frische Milch zum Gerinnen zu bringen, so daß man in nordischen Gegenden, wo Kälberlab zu diesem Zwecke nicht stets zu haben ist, die Milchsatten mit den dort wachsenden Arten der Gattung Galium ausreibt, um die Milch gerinnen zu lassen. Das gemeine Labkraut ähnelt in Blattstellung und Blütenbau dem Waldmeister, steht aber nicht wie dieser strack aufrecht am Waldboden, sondern kriecht mit schlaffem, langgestreckten Stengel auf Wiesen, an Hecken und Zäunen umher. Wo er eine Stütze an nahem Gebüsch findet, richtet er sich, durch das Gezweig kriechend und darauf sich stützend, allmählich auf. Die einfachen weißen Blüten stehen in großen gipfelständigen Rispen zahlreich beisammen, sind aber wenig wohlriechend und daher wohl ebenso häufig auf Selbstbestäubung als auf Kreuzung durch Insektenbesuch angewiesen. Die Früchte sind klein und glatt.

Rötengewächse, Rubiaceen. Kl. IV. Ausdauernde Pflanze. Mai – August. H. 0,30 – 00 m.

*

 

 << Kapitel 136  Kapitel 138 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.