Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 131
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Körner-Steinbrech, Saxífraga granuláta L.

Den Namen Steinbrech führt die ganze Gattung nach denjenigen ihrer Arten, welche die Felsspalten der Gebirge bewohnen und anscheinend das Gestein durch ihre Wurzeln gespalten haben. Bei unserer auf Wiesen, grasigen Hügeln und an Waldrändern wachsenden Art bildet der ausdauernde Wurzelstock einen Büschel kleiner, körniger Knollen, die mit weißen oder bräunlichen Schuppen bedeckt sind. Aus der Wurzel erhebt sich ein armblättriger Stengel, der unten nierenförmige, lappiggekerbte, oben 3- bis 5spaltige Blätter trägt. Die weißen Blüten stehen zu 3 bis 6 in einer gipfelständigen Schirmtraube beisammen. Sie sind honigreich und werden deshalb auch von der Erde her durch flügellose Insekten gern aufgesucht. Sowie diese jedoch bis zur Blütenregion emporgekrochen sind, werden sie durch klebrige Drüsenhaare aufgehalten und bleiben, falls sie nicht schleunigst den Rückzug antreten, an ihnen haften. Die Weichteile der verwesenden Tierchen sollen sogar durch die Drüsen aufgesogen und zur Ernährung der Pflanze verwendet werden.

Steinbrechgewächse, Saxifragaceen. Kl. X. Ausdauernde Pflanze. Mai, Juni. H. 0,15 – 0,30 m.

 

 << Kapitel 130  Kapitel 132 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.