Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Franz Bley >

Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil

Franz Bley: Botanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil - Kapitel 130
Quellenangabe
typereport
authorFranz Bley
titleBotanisches Bilderbuch für Jung und Alt. Erster Teil
publisherVerlag von Gustav Schmidt
year1897
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20131114
projectid662f33fa
wgs
Schließen

Navigation:
siehe Bildunterschrift

Frühlings-Wasserstern, Callítriche vernális Kuetzing.

In seichten Gewässern flutend oder an schlammigen Stellen kriechend blüht der Frühlings-Wasserstern vom Mai bis zum Oktober. Der Stengel trägt gegenständige Blätter, die unter Wasser linealisch, mehr nach oben verkehrt-eiförmig sind; die obersten bilden nahe zusammengerückt eine Rosette. Die Blüten stehen in den Blattachseln und sind von größter Einfachheit: die männlichen bestehen aus einem einzigen, zwischen zwei winzigen Deckblättchen stehenden Staubblatt, die weiblichen aus einem sitzenden Fruchtknoten mit zwei Griffeln. Vor dem Öffnen der Antheren bringt die Pflanze ihre Blüten stets über den Wasserspiegel, da der Pollen im Wasser verderben würde; gelingt ihr das nicht, so bleiben die Antheren geschlossen. Die Bestäubung erfolgt, da die Pflänzchen in Massen nebeneinander wachsen, durch Berührung der Antheren und Griffel oder durch Vermittelung des Windes, der über die Wasserfläche streicht. Die Frucht, eine vierfächerige Nuß, wird zu den Spaltfrüchten gerechnet. Die Arten der Gattung Wasserstern sind sehr veränderlich und infolgedessen schwer zu trennen.

Wassersterngewächse. Callitrichaceen. Kl. XXI. Ausdauernde Pflanze. Mai – Oktober. H. 0,05 – 0,25 m.

 

 << Kapitel 129  Kapitel 131 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.