Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Barthel >

Blockhaus an der Wolga

Max Barthel: Blockhaus an der Wolga - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/barthel/blockhau/blockhau.xml
typefiction
authorMax Barthel
titleBlockhaus an der Wolga
publisherDer Freidenker
year1930
firstpub1930
correctorreuters@abc.de
senderAlexander Barthel
created20111110
Schließen

Navigation:

ERSTES KAPITEL

Das Spiel beginnt

Das Blockhaus war aus rohen Stämmen zusammengefügt und stand kaum einen Steinwurf von den großen Baracken entfernt, in denen die Frauen und Mädchen wohnten. Bis zu den großen Landungsbrücken für die Fischereisiedlung war es nicht weit. Groß und schwer rollte die Wolga nach dem Kaspischen Meer, rührte an Sand. Sumpf und Steppe, schickte viele kleine Flüsse hinunter als Kundschafter nach dem wüsten Meer und blieb ruhig und selbstbewußt mit ihren gewaltigen Fluten und Strömungen.

Die Sonne war schon in der Steppe untergegangen. Der Himmel flammte noch in ockergelben und stahlblauen Farben. Wie dünner, verschleierter Rauch stieg die erste Finsternis aus der nahen Wüste. Die Arbeit in der Siedlung war beendet. In den verstreuten Kosakendörfern am Hunde der Wolga glühten die Lichter. Nachtkühle kam. Zwischen den Sternen sichelte ein silberner Mond. Die Hunde der tatarischen Fischer heulten über das verdunkelte Wasser.

Der Oktobertag war glühend vergangen. Das Geschrei der Arbeit hatte gegen seine flammenden Flügel geschlagen und sie müde gemacht. Die ersten Fischschwärme zogen aus dem Kaspischen Meer. An den Fischbänken klebte noch das kühle Blut der geschlachteten Fische. In den nahen Baracken wurde gesungen. Im Blockhaus aber saßen um den runden Tisch einige Leute, die Beamten des großen Fischgrundes. David Lautenspieler führte das große Wort.

»... Und so bin ich geblieben, wie ein Finger geblieben ist von der ganzen Hand«, erzählte er und machte traurige Augen. »Wie ein Finger bin ich geblieben von der ganzen Hand, Kasandroff! Es war im Januar des Jahres zwanzig, da kamen die Kosaken in unsre Stadt und raubten und plünderten. Glarus kennt die Stadt und wird, wenn er heimkommt, sagen, ob ich spreche die Wahrheit... Wir haben uns beugen müssen ganz tief in den Staub. Wir haben uns gebeugt. Und dann kam das Pogrom. Es wurden hingemetzelt in unsre Stadt zweitausend Leut! Sie haben uns auf dem Marktplatz zusammengetrieben wie das Vieh, und als wir standen in der Winterkält, kam ein Soldat, den Gott verfluchen möge, denn er brachte geschleppt ein ermordetes Kind.

›Issak Rubinstein hat ein Christenkind geschlachtet, der verdammte Hundesohn!‹ brüllte der Kosak in unser Schweigen. Als wir das hörten, schwiegen wir noch tiefer und starrer wie die Zedern von Lybanon, wenn kein Wind weht und sie berührt.

›Rubinstein!‹ heulte der Anführer der Kosaken. ›Rubinstein, Hurensohn, vortreten!‹ Er hatte Schaum vor dem Mund, als er so heulte.

Rubinstein war ein frommer Jüd, war Vorbeter in der Synagog, er liebte die Weisheit der Welt und das, was ihr gleichkommt: Blumen und Kinder. Und als er sich aufrichtete und das tote Mädchen sah, verhüllte er sein Gesicht und begann zu wimmern. Schritt für Schritt kam er vorwärts. Wir bebten um jeden Schritt. Der Kosakenanführer hatte eine schreckliche Stirn und winkte zwei Soldaten heran. Und als Rubinstein vor ihm stand, wurde er hinterrücks von zwei Krummsäbeln niedergeschlagen. Da lag er in seinem Blut und färbte rot den Winterschnee.

Dann begann es in der Stadt zu brennen. Viele Schüsse krachten. Das Pogrom war da und verwandelte unsre Stadt in einen Trümmerhaufen. Und ich bin geblieben von meiner ganzen Familie, wie ein Finger geblieben ist von der ganzen Hand.«

Die Lampe über dem runden Tisch schwankte, qualmte und war wie eine trübe, traurige Sonne, die sich vor dem eignen Licht schämt. Die Rede des Erzählers tropfte langsam in die schmutzige Stube. Kasandroff schwieg und gähnte. Er hatte diese Geschichte in den letzten Wochen schon vielemal gehört. Er liebte Lautenspieler nicht. Der junge Jude stammte aus der Ukraine, war in Minsk und in Moskau gewesen und vor fünf Wochen hier an der unteren Wolga aufgetaucht. Er war der Gehilfe des Buchhalters Sawatkin und führte das Journal über die Fangergebnisse der Gesellschaft.

Auch Sawatkin schwieg. Alle Männer waren in den dreißiger Jahren und hatten viel erlebt. Der ehemalige Kriegsgefangene Siebenhaar, der vor einem Monat aus Astrachan gekommen war, hob den Kopf mit den hellen Augen und blickte den Erzähler starr an.

»Von welcher Stadt erzählst du da?« fragte er leise.

»Ich erzähle von der Stadt Fastow, die man nennt den Friedhof«, antwortete Lautenspieler.

Dann kam das große Schweigen. Man hörte in den Baracken die Mädchen und Weiber singen. Der Samowar summte sein dampfendes Lied, die Türe öffnete sich und Dunja erschien. Sie war neunzehn Jahre alt und jung und schön. Kasandroff hatte sie von den blutigen Schlachtbänken geholt. Nun lächelte sie die Männer an und schenkte ihnen Tee ein.

Lautenspieler begann noch einmal zu erzählen, aber seine Rede kreiste immer noch um das Pogrom. Kein Mensch antwortete, Dunja verzog die wundervoll geschwungenen Brauen, wenn ihr Blick Kasandroff streifte. Ihre Brauen senkten sich so tief, als könnten sie die verräterischen Blicke eines verliebten Mädchens verdecken. Und Kasandroff lächelte.

Er war ein Riese, ein Held der Fische, ein Held der Revolution und stammte aus Odessa. Die Frauen und Mädchen in der Fischerei liebten ihn, aber er blieb gleichgültig und kalt. Er trauerte immer noch um Sonja, die vor Jahren gestorben war. Manchmal vergaß er die Tote, ihr Bild verschleierte sich und erstand neu und schön in Dunja. Dunja konnte manchmal sein steinernes Herz rühren.

Lautenspieler erzählte immer noch. Fand er niemals ein Ende?

Ja, die Welt war grausam, und die Gerechtigkeit war ferner als der Sirius, aber klagten die Soldaten, wenn sie von den Fronten zurückkamen? Vielleicht erzählten sie einmal oder zweimal ihre Erlebnisse, aber nicht zehnmal und zwanzigmal wie der kümmerliche David! Kasandroff lächelte nicht mehr. Er beugte sich zu Lautenspieler und bat um Feuer. Das Zündholz wurde eilfertig angesteckt, aber der Russe rauchte seine Zigarette so langsam an, daß die Glut Davids Fingerspitzen berührte. Mit einem Wehlaut ließ er das brennende Holz fallen.

Kasandroff wandte gleichgültig den Kopf und fing den letzten Blick Dunjas auf, die in der Türe stand wie Gruß und Verheißung vor der Nacht. Auch in seinen Augen schimmerte Licht.

Die Mädchen und Frauen in den Baracken sangen nicht mehr. Nur die tatarischen Hunde heulten noch.

»Wo bleibt Glarus?« fragte Siebenhaar. »Der Kerl ist am Nachmittag losgefahren und müßte doch schon lange wieder zurück sein ... Habt ihr die neue Geschichte aus Astrachan schon gehört? Gestern hat man zwei Leute verhaftet. Sie sollen an dem Attentat in Odessa beteiligt sein. Man erzählt auch von neuer Wirtschaftsspionage.«

»Glarus, wo wird sein der Glarus?« wiederholte David. »Er wird sein bei Babuschkin am ›Goldnen Sand‹ und Narau-Kusch wird Geschichten erzählen aus der Steppe, von den Wölfen, wilden Pferden und geraubten Frauen, Und was heißt Wirtschaftsspionage?« fragte er und blies auf die verbrannten Fingerspitzen. »Es wird wieder verhaftet hier und dort. Und man wird wieder die Leut freilassen wie damals, als auch ich verhaftet war. Wen hat man verhaftet in der Stadt Astrachan, Genosse Siebenhaar?«

»Einen Mann aus Odessa, Petrenko, und einen früheren Ingenieur, Grammatikoff«, sagte Siebenhaar.

»Petrenko aus Odessa?« fragte David erstaunt. »Ein Petrenko war auch verhaftet, als ich saß gefangen in Moskau. Aber es wird wohl sein an andrer Petrenko.«

»Wahrscheinlich«, antwortete Siebenhaar faul.

Kasandroff schwieg. Sawatkin schwieg.

Dunja war verschwunden.

Kasandroff lehnte sich in seinem Stuhl zurück und betrachtete den ehemaligen Kriegsgefangenen und den Juden. Es war im sechsten Jahre der großen Revolution. Und was war geblieben von den vielen Versprechungen der Ausländer? Eine Resolution für die Revolution! Und die Kleider, die damals in Europa für die Armen und Hungernden gesammelt wurden, diese Kleider wurden jetzt von den Ausländern an die Arbeiter, an die Frauen und Mädchen der Fischerei verkauft oder auf den Arbeitslohn angerechnet. Was war geblieben? Eine Hand voll Emigranten aus verunglückten Aufständen in Deutschland, Ungarn, Italien, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien. Manchmal kam ein neuer Putsch und neue Hoffnung. Das war geblieben, und geblieben waren auch die über das ganze Land verstreuten vielen Juden. Kasandroff war verbittert.

Der Mann, von dem an jenem Abend im Blockhaus die Rede war, Otto Glarus, hatte am Nachmittag das Motorboot genommen und war nach dem »Goldnen Sand« gefahren, dem ertragreichsten Fischplatz, und saß nun bei dem alten Fischer Babuschkin. Bei dem Fischer hockten ein Dutzend Tataren für die schwere Arbeit. Sein Gehilfe war ein Kalmücke mit schrägen Tieraugen und krummen Reiterbeinen. Er hieß Narau-Kusch, kam aus der tiefsten Steppe, konnte nicht lesen und nicht schreiben und war geflohen, weil er bei einem der noch üblichen Frauenraube den Bruder der Braut niedergeschlagen hatte. In Babuschkin war er verliebt. Der alte Fischer stand über ihm wie ein sanfter Gott. Er diente ihm gern. Der Kalmücke hatte eine unglaubliche Witterung für die Fischzüge und konnte im voraus sagen, ob der Fang gut oder schlecht ausfallen würde.

»Ba-Busch ist ein großer Fischer«, erzählte er an jenem Tage lächelnd Glarus. »Ba-Busch ist der Vater aller Fische in der großen Wolga, und sie schwimmen gern in sein Netz.«

»Narau-Kusch ist der Fisch aller Fische«, antwortete Babuschkin, »wenn Narau-Kusch befiehlt, gehorchen ihm die Fische, der Lesch, der Sterlett, der Wels, alle kommen, wenn Narau-Kusch es befiehlt.«

So begann das Gespräch am »Goldnen Sand«.

Dann mußte Glarus von Deutschland erzählen und wurde dafür verantwortlich gemacht, daß in Berlin und Hamburg noch keine Sowjets waren. Babuschkin berichtete von der Revolution im Ural, und als dann die Dunkelheit kam, fuhr der junge Deutsche nach dem Blockhaus zurück. Seine Aufgabe war, eine hilflose Fischerei mit zu reorganisieren. Und er war mit großem Eifer bei der Arbeit.

Die Landungsbrücken waren bald erreicht. Im Blockhaus quälten sich die Männer mit einem sterbenden Gespräch herum. Kasandroff hatte sich plötzlich für die Verhaftungen in Astrachan interessiert und fragte Lautenspieler nach Petrenko aus, aber David hatte sieben Schlösser vor dem Mund und wollte nichts mehr erzählen.

Mit dem Eintritt von Glarus schien ein neuer Wind in die dumpfe Stube zu wehen. Kasandroff stand auf und reckte die gewaltigen Arme, bis sie in den Gelenken krachten. Sawatkin fragte mit müder Stimme nach Babuschkin, Siebenhaar kämmte sich sorgfältig vor einem blinden Spiegel das Haar. Lautenspieler war fröhlich, jetzt brauchte er keine Antwort zu geben auf drängende Tragen nach einer Geschichte, an die er nicht gern dachte.

»Heute nacht fährt doch die Barkasse nach Astrachan?« fragte Siebenhaar und verwahrte sorgfältig seinen Kamm. »Wir haben also noch drei Stunden Zeit. Ich habe gut vorgearbeitet. Hier sind die Fangergebnisse der letzten Woche. Sieh mal den Schwindel durch und schreib deine Resolution drauf.«

Er reichte Glarus ein Bündel Papiere über den Tisch. »Laß mich erst ausruhen, Mensch, nicht so heftig«, antwortete er. »Du hast vorgearbeitet? Da wird wohl David die Hauptsache gemacht haben, mein lieber Junge. Aber wie siehst du aus, Sawatkin?« wandte er sich an den stillen Russen. »Du klapperst ja wie ein altes Gerippe.«

»Malaria, habe Chinin geschluckt«, sagte Sawatkin. »Aber es geht mir schon viel besser.«

»Warum wird David nicht haben mitgearbeitet, Glarus?« begann Lautenspieler. »Wir alle haben gearbeitet: Kasandroff hat gefangen die Fisch, Siebenhaar hat durchgesehen die Bericht, Sawatkin hat organisiert den Fang, ich habe geholfen hier und dort, und du machst deine schöne Resolution. Ich möchte heute nacht fahren nach Astrachan, wenn du erlaubst, Glarus.«

»Vielleicht. Wir wollen sehen«, kam die Antwort. Glarus sah die Berichte durch und war mit den Fangergebnissen zufrieden. Dann lehnte er sich zurück und sagte: »In Astrachan haben sie zwei Spione verhaftet. Und sie sollen auch mit dem Attentat auf Martynoff zusammenhängen. Jetzt sucht man den dritten Mann. Das gibt einen verdammt kurzen Prozeß, kann ich euch sagen!«

»Ich möchte nicht Petrenko sein«, sagte Siebenhaar. »Der David kann von Petrenko erzählen. Er saß einmal mit ihm zusammen in der Moskauer Tscheka.«

»Was kann ich erzählen von Petrenko?« verteidigte sich David. »Man hat mich gesperrt mit dem Mann in eine Zell, aber er kam frei und hat sich können berufen auf hochstehende Leut. Und was hätt er sollen spionieren in Astrachan? Soll er vielleicht zählen die Fisch, die da schwimmen in der Wolga oder verhandelt werden auf der großen Börs?«

Kasandroff blickte Lautenspieler an, als sähe er ihn zum erstenmal. Dann schüttelte er sich im lautlosen Gelächter. Die Männer sahen erstaunt auf. Lautenspieler war erschrocken.

»Was soll er spionieren in Astrachan?« begann der Russe und ahmte die hohe Singstimme Davids nach.

»Was kann man in einer offnen Tür spionieren? Astrachan ist eine offne Tür, du Idiot, die Türe nach dem Kaukasus und nach Taschkent. In der Tür haben sie den Petrenko und den Grammatikoff gefaßt. Und Odessa? Hast du vergessen, daß vor sechs Wochen Martynoff, der Vorsitzende der Tscheka, erschossen wurde? Petrenko, Petrenko«, brüllte er plötzlich. »Woher kennst du das Schwein Petrenko? Ist er auch geblieben wie ein Finger von der ganzen Hand?«

»Ich kenne ihn und kenne ihn nicht, Kasandroff«, antwortete Lautenspieler zitternd. »Man hat mich mit ihm gesperrt in eine Zell, das ist alles, das ist ungetrübte Wahrheit, Kasandroff. Steine sollen wachsen in meinem Bauch, wenn ich sage ein einziges Wort falsch.«

»Laß man, Kasandroff«, begann Glarus. »Rege dich nicht auf. Der dritte Mann wird schon gefaßt, laß David in Ruhe. Er soll schon mit der Barkasse nach der Stadt fahren, wenn er zurückkommt, kann er uns erzählen, was mit Petrenko los ist und ob es derselbe Mensch ist, den er von Moskau her kennt.«

»Nein«, knurrte Kasandroff, »David bleibt. Sawatkin fährt heute nacht. Er ist krank und soll sich einige Tage ausruhen und pflegen. David bleibt bei den Fischen und soll ihn hier vertreten.«

»Also schön, David bleibt und vertritt Sawatkin. Wir werden also warten, bis uns Sawatkin von Petrenko erzählt. Ich kenne David, Kasandroff, und ich glaube kaum, daß er mit dem Schuft etwas zu tun hat.«

»Das ist ein Wort, für das dich segnen wird deine Mutter, Glarus!« rief David und atmete heftig. »Ich will jetzt gar nicht fahren nach dem verdammten Astrachan, ich will bleiben hier bei die Fisch, ich will vertreten Sawatkin. Aber wenn sich herausstellt, daß Petrenko ist nicht bekannt mit mir, möchte ich höflich gebeten haben, zu erlassen mir weitere Arbeit. Ich möchte fahren höflich nach Moskau, wo nicht so viel Wind weht um ein falsches Gerücht.«

»Wenn der Fischfang vorbei ist, in drei Wochen, David. Du kannst fahren, wenn sich alles geklärt hat«, antwortete Glarus.

Lautenspieler seufzte.

Seine schwermütigen Augen wanderten die Gesichter der vier Männer ab. Dann blinzelte er, denn Siebenhaar blickte ihn mit seinen hellen Augen starr an. David seufzte wieder. Dann nahm er seine Uhr, betrachtete langsam und verwundert die späte Stunde und ging gebückt aus dem kahlen Zimmer in die Dunkelheit hinaus. Kasandroff folgte ihm auf leichten Sohlen. Auch Sawatkin stand auf, gähnte und verzog sich.

»Was denkst du von der ganzen Geschichte, Siebenhaar?« fragte Glarus. »Du sprachst von dem dritten Mann. Denkst du dabei an David?«

»Ich denke noch nicht. Ich beobachte nur.«

»Und wenn denkst du?«

»Wenn ich handeln soll. Du kennst mich ja. Erinnerst du dich noch der Nachrichtenabteilung in Minsk?«

»Natürlich! Dort lernte ich doch David kennen!«

»Schön. Ich auch. Und nun denke mal scharf nach.«

Glarus machte ein dummes Gesicht, aber er dachte scharf nach. Damals war noch der offne Bürgerkrieg im Lande, doch die Fronten waren jetzt liquidiert. Aber auch heute war immer noch Bürgerkrieg. In Minsk arbeitete David als Bürovorsteher. Es war im Krieg gegen Polen. Und heute? Vor einigen Wochen wurde Martynoff, den er kannte, auf offner Straße von drei Männern erschossen. Sieben haar war Agent der Tscheka. Lautenspieler war vor fünf Wochen nach der Fischerei gekommen. Sechs Tage nach ihm tauchte der Tschekist auf. Sollte er dem kümmerlichen David auf den Fersen sein?

»An was denkst du?« fragte Siebenhaar.

»An viele Dinge. An dich. An Minsk. An Lautenspieler. Das Leben ist eine komplizierte Geschichte, lieber Junge. Du kennst doch die Katja? Du nickst mit dem Kopf? Nun, ich denke auch an Katja. Sie war eine Zeitlang meine Freundin. Das weißt du also auch? Na, schön. Ich liebte sie sehr, und dann erfuhr ich, daß sie von der Tscheka den Auftrag hatte, mich zu beobachten. Sie konnte allerdings keine anderen Geständnisse von mir erpressen als Liebesgeständnisse, aber es war doch ein Schlag ins Kontor, als ich das erfuhr... Und dann kam Ruhla aus Berlin. Du nickst. Natürlich, du kennst ja Ruhla vom Ural her, als wir dich besuchten. Ich will dich mal was fragen, Siebenhaar: sollst du auch Berichte über mich machen?«

Siebenhaar lächelte nur.

»Lache nicht! Vielleicht soll ich dich bespitzeln, was weißt du denn, oller Frontsoldat, Siebenhaar, bist du hinter David her?«

Der Tschekist antwortete nicht. Sein Gesicht blieb unbeweglich. Nur seine hellen Augen freuten sich. Er machte mit der Hand eine müde Bewegung und sagte dann:

»Vielleicht, vielleicht auch nicht. Wenn du über mich berichtest, Glarus, vergiß nicht, meine Ergebenheit den Sowjets gegenüber zu betonen.« Er lachte. »Aber jetzt bin ich müde. Gute Nacht.«

»Gute Nacht. Vergiß nicht, Kasandroff zu wecken. Er wollte ganz früh aufstehen.«

»Was bist du doch für ein Kind, Glarus! Kasandroff braucht man heute nicht zu wecken. Er schläft gar nicht. Er ist bei Dunja.«

»Klopfe trotzdem an seine Türe, aber feste! Wir haben auch keine Dunja an der Wolga bei Astrachan.«

»Bist selber schuld daran, mein Lieber«, lachte Siebenhaar. »In den Baracken gibt es viele junge Weiber.«

Er verschwand.

Glarus warf sich mißmutig auf die Drahtpritsche und schlief bald ein. In der vierten Stunde wurde er von Siebenhaar brutal aus dem Schlafe gerissen.

»Aufstehn, aufstehn, Otto, der Kerl von einem Lautenspieler ist getürmt!«

»Lautenspieler ist geflohen?«

»Ja. Bis gegen zwei Uhr schlich ich um seine Hütte. Als er schlief, habe ich seine Papiere durchgesehen. Es war lohnend. Kasandroff hatte recht mit seinem Verdacht, ich hatte recht: David ist der dritte Mann, den wir suchen!«

»Du bist vollkommen verrückt, mein lieber Junge. David ist der dritte Mann? Das glaube ich nicht!«

»Das glaubst du nicht? Bitte, sieh mal diese Papiere durch. Das ist Geheimschrift, Glarus!«

Der junge Deutsche sprang aus dem Bett und kleidete sich schnell an. Sein Kopf dröhnte. David war der dritte Mann? Dann nahm er die Papiere und fand darunter einige Bogen, die mit obskuren Zahlen und Buchstaben beschrieben waren. Das war eine Hexenschrift. Aber plötzlich, als er noch über den Sinn der Schrift grübelte, kam ihm die Erleuchtung. Er behielt seine nachdenkliche Miene und sagte kein Wort.

»Lautenspieler ist der dritte Mann!« trumpfte Siebenhaar auf. »Ich bin schon drei Monate hinter ihm her. Er kann uns nicht entwischen. Gestern fiel mir seine schöne Uhr auf. Die regulierte meine Gedanken.«

»Die Uhr fiel dir auf? Was hat denn die Uhr mit David oder Petrenko zu tun? Erkläre mir.«

»Die Uhr ist ein Meisterwerk. Sie ist zu neu, um aus der Liquidationsmasse der Bürger zu stammen. Ich verstehe mich auf Uhren, Otto. Die Uhr von David hatte einen doppelten Schlagdeckel. Hier, siehst du?« ereiferte er sich immer mehr, holte die Uhr hervor und nahm ein hauchzartes Stück Papier aus dem Geheimfach heraus.

»Hat dir David die Uhr freiwillig gegeben?« fragte Glarus.

Siebenhaar lachte.

»Freiwillig ist gut! Er hat sie mir genau so freiwillig wie seine Brieftasche gegeben. Das Geld wird der Kerl auf dem nackten Leibe tragen und vielleicht auch andere Papiere. Aber wir werden ihn schon fassen. In der Uhr waren dieselben Zeichen wie auf den anderen Bogen. Kannst du das Geschmiere lesen?«

Er legte vor Glarus das hauchzarte Papier hin.

»Vielleicht. Mal sehen. Kann ich eine Abschrift davon machen?«

»Natürlich«, sagte Siebenhaar.

Glarus übertrug die mystischen Buchstaben und Ziffern auf ein neues Papier. Siebenhaar beugte sich zu ihm wie ein Spürhund. Er blies seinen Atem schnaubend durch die Nase.

»Was ist los, was ist los, was hat der Schweinehund geschrieben?« fragte er.

»Das muß ich mal in Ruhe durchsehen ... Drei Monate warst du hinter ihm her? Du hast deine Rolle glänzend gespielt. Erzähle: wer ist in Astrachan verhaftet worden?«

»Nun, der Petrenko, mit dem Lautenspieler korrespondierte. Was sie sich zu schreiben hatten, war und ist unklar, Petrenko hatte dann Verbindung mit Grammatikoff, der aus Paris kam. Wir wußten alles.«

»Und habt trotzdem das Attentat nicht verhindern können? Und war David in Odessa während der Zeit?«

»Wahrscheinlich. Ich habe David einmal eine Woche aus den Augen verloren. In der Woche wurde Martynoff erschossen. Wir hatten ihn gewarnt. Aber er verließ eine Sitzung eine Viertelstunde zu früh. Dann lief mir der David wieder über den Weg. Ich verfolgte ihn bis hierher zu den Fischen ... Aber ich muß nun absausen. Ich fahre in die Stadt und alarmiere die Tscheka. Vielleicht mußt du auch als Zeuge auftreten. Gib mir die Dokumente wieder. Du mußt dann alles sagen, was du von Lautenspieler weißt. Wir werden ihn schon packen, den David, keine Angst, wir packen ihn schon!«

Er stürmte aus dem Zimmer, vergaß, die Abschrift zu verlangen, lief nach den Landungsbrücken und ratterte auf dem Motorboot der Stadt entgegen. Glarus sah die sausende Fahrt über dem aufspritzenden Wasser und lachte laut und lange.

Die Wolga glühte.

Die ersten Fischer kamen mit ihren kleinen Booten und schaufelten die silbernen und blauen Fische auf die Landungsbrücke. Die Mädchen kamen mit großen Körben und schleppten die zappelnden Fische nach den Schlachtbänken. Die ersten Lieder erhoben sich über den zerfleischten Fischen. Kasandroff erschien und pfiff leise vor sich hin.

»Kasandroff, Lautenspieler ist heute nacht getürmt!« rief ihm Glarus entgegen. »Siebenhaar ist in die Stadt gefahren.«

»Ist schon gut. Ich weiß alles. Wir werden den David schon fangen«, sagte der Russe und nickte gleichzeitig Dun ja zu, die im Blockhaus den Tisch für das Frühstück herrichtete. Und dann begann der Arbeitstag.

Die großen Netze wurden ausgeworfen.

Die weißen Zelte der Tataren knallten im Wind.

Die Fischer standen bis an der Brust im gelben, schäumenden Wasser, dann spannten sie sich wie Zugtiere an die Seile und zogen Schritt für Schritt den blitzenden Fang an das feste Land. Aus entfernten Dörfern kamen hungrige Kinder und Frauen und bettelten Fische. Die Hunde sprangen aus der warmen Asche der freien Feuer und rasten nach der Steppe. Auf der Wolga schwammen, tief im Wasser liegend, die großen Petroleumkähne. Gewaltige Flöße kamen aus dem waldreichen Norden. Die Sonne flammte. Die nahe Wüste blendete. Die Mädchen und Weiber sangen. Die Fische schwärmten, wurden gefangen und starben.

Glarus lag auf dem Wasser und kontrollierte die Fischgründe.

Das Motorboot sauste über der Flut.

Am »Goldenen Sand« hatte Babuschkin mit seinen Tataren einen drei Meter großen Stör gefangen.

Die Explosionen des kleinen Motors knallten über der Wolga nach der Steppe und nach der Wüste. Auf dem Wasser und im Wasser wimmelte das Leben, die Arbeit dröhnte, die Tataren sangen uralte Arbeitslieder, schön war der Tag, schön war die Welt! Inseln trieben im Strom vorbei. Nein, sie waren festgegründet, nur das Boot jagte und machte sie vorübertreibend. Im satten Grün der hohen Bäume knisterte das Gold des nahen Herbstes.

Am Abend aber wurde das Boot beinahe von einer großen Barke gerammt, die mit Ziegelsteinen beladen war. Der Bootsführer fluchte lasterhaft auf die betrunkenen Schiffer auf der Barke, Auch die Betrunkenen antworteten, und in das grauenhafte Geschrei hämmerte der Motor, lachte der junge Deutsche. Aber am Morgen lachte er nicht mehr. Am nächsten Morgen stürzte Kasandroff in das Blockhaus und riß Glarus aus dem Schlaf.

»Ja?« sagte er noch schlaftrunken. »Hat Siebenhaar David schon erwischt?«

»Der Teufel hole David, nein, aber Babuschkin ist ertrunken!«

»Babuschkin?« wiederholte Glarus und war ganz wach.

»Ja. Gestern spät am Abend hat so eine verdammte Barke sein Boot gerammt. Die Schweine haben mit einem Ziegelstein nach Babuschkin geschmissen, als er im Wasser schwamm. Narau-Kusch fand den Toten. Er bringt ihn in einer Stunde zu uns.«

»Babuschkin ist tot? Diese Schweine in der Barke! Auch mich hätten sie gestern abend bald in Grund und Boden gerammt. Der Teufel soll sie holen. Die müssen aber eine ordentliche Ladung gekippt haben.«

»Der Teufel wird die Bande schon fassen«, lachte Kasandroff wild auf. »Ich habe die Meldung an die Strompolizei gegeben. Weiter als bis nach Astrachan kommen die Hunde nicht. Otto, wenn Narau-Kusch kommt, nimm ihn mit in die Stadt. Bringt Babuschkin nach Astrachan. Seht zu, daß er ein ehrliches Grab bekommt.«

Er rannte aus dem Blockhaus. Und dann kam Narau-Kusch.

Er kam auf der Wolga mit seinem Boot, legte an den Landungsbrücken an, nahm den Toten und trug ihn vor sich her und legte ihn am Blockhaus nieder. Die Lieder der Mädchen und Weiber an den Schlachtbänken verstummten. Der Kalmücke hockte sich neben dem Toten auf die nackte Erde und schwieg und schwieg. Sein junges Gesicht sah uralt und todmüde aus. Dann kam Kasandroff.

Der Russe sprach mit dem Kalmücken. Er antwortete nicht.

Glarus sprach mit dem Kalmücken. Er antwortete nicht.

Kein Wort und kein Zuspruch löste seine Zunge. Als er endlich begriffen hatte, daß der Tote nach der Stadt gebracht werden sollte, nickte er, nahm Babuschkin wieder in die Arme, trug ihn nach dem Boot und wartete. Kasandroff schrieb seinen Bericht. Glarus machte sich reisefertig. Und dann trieb er mit dem trauernden Kalmücken und dem ertrunkenen Fischer die Wolga abwärts nach der Stadt Astrachan.

Am späten Nachmittag wurde diese graue Stadt erreicht.

Aus der Wüste kam der Sturm und schleuderte in alle Straßen und Häuser wirbelnde Wolken feinen Sandes. Die Straßen waren leer. Und durch diese ausgestorbenen, verlassenen Straßen trug Narau-Kusch den toten Babuschkin nach dem Kontor der ausländischen Fischkompanie.

Babuschkin wurde am nächsten Tage begraben.

Trotzdem er nur ein kleines Boot besaß, als er noch lebte, gingen viele Fischer hinter seinem Sarg und auch viele Matrosen der Wolgaflotte. Und immer noch wehte aus der Wüste der Sandsturm.

In derselben Stunde aber kam ein Kurier nach dem Blockhaus.

David Lautenspieler war verhaftet worden.

Glarus bekam den Befehl, sieh sofort in dieser Angelegenheit in Astrachan bei der Politischen Polizei zu melden. Aber er wußte von alledem nichts. Er stand neben dem Kalmücken Narau-Kusch am Grabe des Fischers Pjotr Alexejwitsch Babuschkin.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.