Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 998
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Ravensburg

Oberhalb des Dorfes Veitshöchheim erhob sich einst auf einem Berg die Ravensburg, die von den Bürgern Würzburgs am 3. Dezember 1203 zur Sühne des an ihrem Bischof begangenen Mordes zerstört wurde. Von der Burg ist jetzt nur noch ein kleiner, unscheinbarer Mauerrest übrig, der nur die Höhe eines Kindes erreicht und an dem der Wanderer im Tal achtlos vorübergeht.

Die Burg war von Raubrittern bewohnt. Wenn reiche Kaufmannsschiffe den Main hinabfuhren, um die Frankfurter Messe zu besuchen, so erschollen drei Trompetenstöße von den Türmen der Burg herab, und der im Versteck lauernde Knappentroß stürzte nach dem Mainufer und beraubte die Vorüberfahrenden. Das Versteck der Wegelagerer wird noch heute in der Nähe des Mains gezeigt.

 


 

 << Kapitel 997  Kapitel 999 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.