Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 992
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der verzeihende Heiland

Würzb. Mundart durch Ruttor.

In Werzborg steaht in der obera Gruft in der Neiminsterer Kerch a groaß Kruzefix. Der gekreizigte Herrgott schlegt sei Arm iber sei Brust. Es is amol a großer armer Sinder dort gekniat und hat reimiti und andächti gebet't.

Do hat auf emol der Heiland sei Arm von Kreiz abgelest und hat en Sinder umarmt. »All dei Sinda sen der vergeba«, hat Christus der Herr zu 'n gsagt.

Hernach is er fortganga und is a frommar Eisiedler worn. Es Kruzefix helt zum Odenka no heit sei Arm iber die Brust gschlaga.

 


 

 << Kapitel 991  Kapitel 993 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.