Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 976
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Mainzer vor Rieneck

Ein mainzischer Heerhaufen zog gen Rieneck aus, die stolze Feste zu brechen und den kecken Ritter samt seinen Leuten gefangenzunehmen. Die Burg war hart bedroht, denn die Feinde waren überlegen, auch hatten sie guten Vorrat an Wehr und Waffen, dazu hatten sich die in der Burg eines solchen Überfalls kaum versehen und keine Lebensmittel auf eine lange Belagerung herbeigeschafft. Eine Zeitlang verteidigten sie sich wacker und schlugen alle Angriffe der Mainzer mit Tapferkeit zurück; aber was half aller Heldenmut, wenn sich der Hunger ihren Feinden zugesellte. Denn bald waren die Vorräte in der Burg aufgezehrt, und dann mußte man sich dennoch auf Gnade und Ungnade an den Feind ergeben. Das blieb auch denen vor dem Schloß keineswegs verborgen, daher gedachten sie die Sache ruhig abzuwarten.

In dieser Bedrängnis, wo guter Rat teuer war, kam die Schlauheit eines Knechtes zu Hilfe. Es waren nämlich noch eine lebendige Kuh und ein Schinken auf der Burg. Nun machte der Knecht den Vorschlag, den Schinken an einer Stange auf die Mauer zu stecken und die Kuh da spazieren zu lassen. So geschah es, und dazu wurde noch eine große Tafel aufgehängt, darauf zu lesen war:

 


 

 << Kapitel 975  Kapitel 977 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.