Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 972
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der feurige Mann bei Steinbach

Bei Steinbach in der Grafschaft Wertheim hat vordem ein feuriger Mann gespukt, der auf die folgende Art erlöst worden ist: Ein Bauer des Orts kam in einer finsteren Nacht mit seinem Wagen vom Weg ab in einen Graben und rief dem feurigen Mann, der in einiger Entfernung wandelte, herbeizukommen und zu leuchten. Dieser kam auch und blieb so lange bei dem Wagen, bis dieser aus dem Graben herausgebracht war. Hierauf sagte der Bauer zu dem Gespenst: »Du hast mir nun geholfen, jetzt sage, wie ich auch dir helfen kann.«

Dieses erwiderte: »Nimm von dem Acker da, der mein gewesen ist, drei Schaufeln voll Erde und wirf sie auf jenen, von dem ich sie einst genommen habe.«

Der Bauer tat dies und erlöste dadurch den Geist, der seitdem nicht mehr gesehen wird.

 


 

 << Kapitel 971  Kapitel 973 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.