Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 963
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die große Pest im Maingrund

Es war um das Jahr 1356, da wütete in ganz Franken die große Pest, der Schwarze Tod, auch Würgeengel genannt. Besonders heftig zeigte sich diese furchtbare Krankheit in vielen Ortschaften am Main, wo sie zahlreiche Opfer jeden Alters und Geschlechts unter allen Ständen hinwegraffte. So sollen im Dorf Hasloch nur noch drei Menschen am Leben geblieben sein, die sich mainaufwärts flüchteten und das jetzige badische Dorf Bestenhaid bei Wertheim gründeten.

Desgleichen sollen in Eichel, einem badischen Ort, nur sieben Männer verschont worden sein, die sich dann abends versammelten, sich zur Abwehr trübseliger Erinnerungen die Zeit mit Mühlespielen vertrieben und dieses Spiel zum Angedenken auch in einen Stein aushauen ließen, der noch heutzutage gezeigt wird.

In Kreuzwertheim starb die Bevölkerung bis auf acht Personen, die die Güter der Verstorbenen unter sich verteilten und so zu großem Reichtum gelangten. Diese behielten von selbiger Zeit an zur Erinnerung an die überstandene schwere Not den Brauch, alljährlich in den Wald zu ziehen, um einen Baum zu tanzen, sodann den Baum zu fällen und zu verkaufen und sich von dem erlösten Geld lustigzumachen. So hielt man es auch bis auf unsere Tage.

 


 

 << Kapitel 962  Kapitel 964 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.