Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 96
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Herkunft der Notthaffte

Runding, alte Feste unweit Cham im Bayernwald, lange Zeit Besitz der Notthaffte, deren Abkunft von einem friesischen Ritter Radibold die Sage erzählt.

        Es lebt' ein Ritter in Friesenland,
Herr Radibold von Eggemont;
Auf Erden war kaum seinesgleichen,
An Stamm und Tugend königlich,
Keinem Ritter durft' er weichen.

Bevor der Vater kam ins Grab,
Dem Sohn ein reiches Weib er gab,
Dem Ritter war's nicht eben;
Sie kränkt' ihn bis an ihren Tod
Und war untreu daneben.

Er zog vor Unmut aus seinem Land,
Bekriegte Böhmen mit starker Hand;
Manch' Abenteuer er triebe,
Bis eines edlen Ritters Kind
Mit ihm verfiel in große Liebe.

Die Mutter zu der Tochter spricht:
»Trau du dem fremden Ritter nicht,
Dem Vater will's nicht gefallen.
Du bist im ganzen Nordgauland
Die schönste Maid von allen.«

Mit ihr durch manchen Wald er reit',
In Lieb' vertreiben sie die Zeit;
Er jagt nach wilden Tieren.
Seine liebste Frau in gleicher Lust
Tut er im Wald verlieren.

Drei Monat er's nicht finden mag,
Des führten beide große Klag',
Sein Herz litt Todesquale.
Er dacht' an ihren schwangern Leib;
Mit ihm weint Berg und Tale.

Seine Hündlein jagten auf einer G'spar,
Da erst ein Hirsch hingangen war.
Der Hirsch lauft schnell zum Felse,
Wo er so lang ernähret hat
Die wunderschöne Else.

Der Ritter eilt den Hündlein nach,
Im Fels seine liebste Frau er sach,
Züchtiglich er sie umfinge;
Desselben Tags drei Knäblein schön
Er froh von ihr empfinge.

Kein Mensch auf Erden aussprechen mag,
Was große Freud' war auf Ungemach.
Im Wald nach längs und zwerche
Seine Ritter kamen und schrien all:
»Das heißt der Elsenberge.«

Der Hirsch von den Knaben nimmer wich,
Kein Hund den Hirschen mehr anficht;
Sie dankten Gott gar feine
Und fingen drauf zu bauen an
Das feste Schloß Hirschsteine.

Er baut's für seine Söhnlein klein,
Daß sie gute Ritter möchten sein.
Von ihm drei Geschlechter kamen:
Die Warter, Hürnheim und Notthafft
Sind Elsenberger eines Stammen.

Ein jeder kriegt selbst Leut' und Schloß,
Ein G'schlecht des andern schier vergaß;
Nach etlich hundert Jahren
Waren Herrn Radibold viel zerstört
Und meistenteils verloren.

 


 

 << Kapitel 95  Kapitel 97 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.