Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 945
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Fluch der Mutter

Sage von Schloß Lauterecken.

Ein Graf Heinrich hatte im Taumel jugendlicher Leidenschaft Fehde wider den eigenen Vater erhoben; allein das Glück verließ seine Waffen, er wurde besiegt und zur Strafe unnatürlichen Frevels in den tiefsten Kerker des Schlosses geworfen. Jahrelang büßte der Jüngling in unterirdischer Finsternis und netzte mit Tränen der Reue sein Lager. Doch keine Reue, keine Bitte konnte das Herz des Vaters erweichen; der böse Feind hatte sich in der Person des Schloßvogts zwischen Vater und Sohn gestellt und erstickte mit giftigen Einreden jeden aufglimmenden Funken der Versöhnung.

Vergeblich war auch alle Fürsprache der Mutter, dem Jammer des Hauses ein Ende zu machen; endlich wußte der Vogt einen Befehl zur Ermordung des jungen Grafen zu erschleichen und so mit einem Schlag allen Hoffnungen der Gräfin ein Ende zu machen. Ohne Aufschub wurde die ruchlose Tat vollzogen; zu spät erhielt die Gräfin Kunde davon. Ihr Entsetzen war grenzenlos, verzweifelt fluchte sie dem Mörder, sein Haupt solle keine Ruhe auf Erden finden, und das Blut des Frevels solle nie von der Wand des Kerkers verschwinden.

So geschah es auch, und noch heute sind die Spuren des Blutes in einer Turmkammer des Schlosses sichtbar.

 


 

 << Kapitel 944  Kapitel 946 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.