Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 939
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Pfälzer Weberlein

Es war einmal ein frischer Webergeselle, gebürtig von Seebach in der Pfalz. Dem wurde es zu eng in der Heimat, und er wollte in der Welt sein Glück probieren. Nun konnte ihm zwar sein Vater kein großes Stück Geld mit auf die Wanderschaft geben, aber ein ehrlicher und fleißiger Handwerksbursch hat auch keine Sorge, durch die Welt zu kommen. Dazu gab ihm seine Mutter ein kostbares Amulett mit auf den Weg, nämlich den guten Rat, alle Tage mit Gott anzufangen und wo immer ein Kirchlein an der Straße zu treffen wäre, dort nicht vorüberzugehen.

Damit machte sich unser Webergesell auf die Wanderschaft und nahm seinen Marsch gen Wien, die berühmte Kaiserstadt. Aber vergebens hatte er unterwegs nach Arbeit umgefragt, jetzt, da er in Wien anlangte, war sein letzter Zehrpfennig ausgegangen, und der gute Webergesell war so hungrig wie eine Kirchenmaus. Als er nun so durch die engen Straßen mit den hohen Häusern hinschlenderte, stand er auf einmal vor einem großen und herrlichen Gotteshaus, wo eben viel Volkes ein und aus wogte. Da dachte sich unser Webergesell: Gott, der die Kirchenmäuse nicht verhungern läßt, wird auch noch für ein Pfälzer Weberlein sorgen können. Und damit trat er, eingedenk der Mahnung seiner lieben Mutter, alsbald in das herrliche Münster ein, das von dem heiligen Stephanus seinen Namen hat.

Drinnen wogte feierlicher Gesang, denn soeben hatte das Hochamt begonnen, dem auch der Kaiser Ruprecht beiwohnte. Wie das Weberlein die ergreifenden Töne vernahm, kam es ihm ganz englisch und wunderbar vor, und eine unbezwingbare Lust ergriff ihn, mitzusingen. Also brach der gute Pfälzer unbewußt in ein helles Singen aus, das bald die Aufmerksamkeit aller Umstehenden auf ihn lenkte. In demselben Augenblick aber hörte man den Kaiser rufen: »Ein Pfälzer ist's! Ein Pfälzer ist's!« Denn der Kaiser, der vormals Kurfürst der Pfalz gewesen war, hatte den singenden Weber gleich an der Stimme erkannt und sandte auch sofort einen Diener ab, ihn aufzusuchen.

Der arme Weber wußte gar nicht, wie ihm geschah, als ihn der kaiserliche Trabant gebührend begrüßte und mit ihm vor den Kaiser zu kommen ermunterte. Wie ihn Ruprecht sah, konnte er sich nicht enthalten, laut auszurufen: »Seht da, ein Pfälzer! Hoch lebe die Pfalz!« Worauf ein »Hoch lebe die Pfalz!« ringsum im Tempel widerhallte.

Da kam es unserem guten Gesellen vor, als ob er im Himmel wäre, und sein erster Gedanke war: Wenn doch jetzt seine lieben Eltern und Geschwister auch dabei wären.

Aus diesem schönen Traum weckte ihn nur das Drängen des Volkes aus dem Gotteshaus, denn das Hochamt hatte schon geendet. Der Kaiser aber winkte dem Weber freundlich zu, drückte ihm einige blanke Goldstücklein in die Hand und ermahnte ihn noch, falls er in Not käme, nur wiederzukommen. Da küßte der Pfälzer dem guten Fürsten vielmals die Hand und verließ Gott lobend und preisend Sankt Stephans Münster mit dem festen Vorsatz, dem Wort seiner lieben Mutter getreu an keinem Kirchlein vorüberzugehen.

 


 

 << Kapitel 938  Kapitel 940 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.