Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 938
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Kapelle des heiligen Zyriakus

Eine Stunde hinter Neustadt a. d. H., auf der rechten Seite der Straße und der Eisenbahn, liegt das Dörflein Lindenberg, über dem ein freundliches Kapellchen auf der Stelle steht, die ehemals die Burg Lindenfels einnahm. Man setzt die Zeit ihrer Erbauung in das Jahr 1550 und erzählt über die Wahl dieser Stelle die folgende Legende.

Der Erbauer der Kapelle beabsichtigte ursprünglich, diese ins Tal zu setzen, und schon lagen die Steine und Balken dort zum Bau bereit. Am nächsten Tag sollte der Bau beginnen. Als man aber in der Früh auf den Platz kam und den Bau in Angriff nehmen wollte, waren Steine und Balken verschwunden. Nach längerem Suchen fand man sie da, wo jetzt die Kapelle steht. Nun brachte man den ganzen Tag damit zu, das Material wieder herabzuschaffen, um am folgenden Tag das Werk anfangen zu können. Aber als man am andern Morgen wiederkam, war alles auf der Höhe.

Jetzt wurde dem Bauherrn klar, was zu tun sei. Zyriakus selber wollte sein Haus auf dieser Höhe haben, wo man, dem Himmel näher und entfernter vom Treiben der Welt, inniger beten konnte. Und so wurde denn das Kirchlein auf die Höhe gebracht, wo es noch heute steht.

 


 

 << Kapitel 937  Kapitel 939 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.