Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 937
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Geist auf dem Bleifelsen

Zu Neustadt begab sich in einem Haus ein seltsamer Spuk. Halbe Nächte lang hörte man ein Gepolter die Treppen auf und nieder, als wenn jemand toll geworden wäre. Gar lange Zeit beunruhigte die Erscheinung die Bewohner des Hauses, bis es einem kecken, handfesten Burschen gelang, den Geist aus dem Haus in das Gebirge zu treiben.

Wie er das angestellt hat, weiß niemand zu sagen; indessen so viel ist gewiß, daß der Geist Schuhe aus Blei trug, von denen er alle sieben Jahre ein Paar verbrauchte. Waren die Schuhe nun abgeschliffen, so stellte er sie auf den sogenannten Bleifelsen hin, bis man ihm andere brachte. Wurde dies aus Versehen unterlassen, so hörte man sogleich den alten Lärm im Haus, bis ein neues Paar Bleischuhe auf den Felsen geliefert war.

 


 

 << Kapitel 936  Kapitel 938 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.