Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 933
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Roßsprung bei Speyer

Einmal ritten zwei Ritter zum Tor der Stadt Speyer hinaus, die Köpfe warm von einem Gelage, dem sie beigewohnt hatten. Da sagte der eine, Fritz von Rinkenberg, in plötzlicher Aufwallung jugendlicher Ungeduld: »Ist es doch, als seien unsere Rosse schon tagelang auf den Beinen! Das mag ich nicht leiden! Wohlan, wir wollen, um die trägen Tiere fühlen zu lassen, daß sie Ritter tragen, und um nicht selbst einzuschlafen, ein Wettrennen beginnen. Was gilt's? Mein Rappe ist schneller, als dein Schimmel. Sieh, diese Kette, der Preis meines Sieges beim letzten Wormser Turnier, ist dein, wenn du mir vorkommst.«

Hans von Otterstadt, sein Begleiter, ließ sich den Vorschlag gefallen. Nachdem er auch seinen Teil in die Wette gegeben hatte, nahm das Rennen den Anfang. Dumpf grollte die Erde unter den mächtigen Hufschlägen der flüchtigen Renner; Staub wirbelte empor, einer Wetterwolke vergleichbar, aus der der Schlag der Hufe Blitze entsandte. Immer schneller flogen die Ritter dahin, doch keinem gelang es, dem anderen vorauszukommen.

Endlich geriet der ehrgeizige Rinkenberg, der seines Sieges gewiß war, in Wut und suchte durch die Schärfe seines Sporns den Rappen zum schnellsten Lauf anzutreiben, so daß Schaum und Blut sich am Bauch des Tieres mischten, das, vom Schmerz zur Verzweiflung gebracht, seine letzten Kräfte zu einem Satz zusammenraffte. Aber dann stürzte es mit größter Wucht auf den Boden, so daß es wie dürres Holz zusammenknickte, um nie mehr aufzustehen. Der Ritter hauchte neben dem toten Roß mit zerschmettertem Gehirn ebenfalls den Geist aus.

Seitdem hört man zuweilen auf der Stelle, wo der Ritter und sein Rappe fielen, das Röcheln eines verscheidenden Menschen und das Schnauben eines sterbenden Rosses. Die Stelle aber, wo dies geschah, heißt heute noch der Roßsprung.

 


 

 << Kapitel 932  Kapitel 934 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.