Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 930
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Bergfräulein auf dem Karlstein

Auf dem Karlstein bei Reichenhall ist vor alten Zeiten ein schönes Fräulein aufgewachsen, Gisela mit Namen, die der Vater einem fremden Rittersmann zur Ehe geben wollte, weil ihm dieser einmal auswärts einen Dienst erwiesen hatte. Das Fräulein hatte aber einen Herrn aus der Gegend lieb, und da der Vater gleichwohl hartnäckig auf jener Heirat bestand, so stürzte sich die Unglückliche am Hochzeitstag über den Burgfelsen herab. Seit der Zeit ist es nicht mehr geheuer auf der Burg.

Als noch der alte Ferchl Holzschaffner war und im Jägerhaus unter dem Karlstein wohnte, fand er jedesmal, sooft er in die Burg hinaufkam, einen Rupertigroschen. Den durfte er zwar aufheben, aber sobald er ihn aufgehoben hatte, mußte er sich ungesäumt davonmachen. Zuerst begann es nämlich Sand auf ihn zu werfen, dann flogen kleine Steine und dann immer größere und größere, so daß es ihm oftmals lebensgefährlich dünkte, obgleich er nie getroffen wurde.

Auch das Burgfräulein wird hie und da noch gesehen.

 


 

 << Kapitel 929  Kapitel 931 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.