Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 920
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Hungerturm im Schliersee

Ein Ritter war zum Kampf mit den Ungläubigen ins Heilige Land gezogen. Unterdessen gab sein Weib den Einflüsterungen des Bösen Gehör und vergaß die dem Gatten schuldige Treue. Als dieser nach Hause zurückkehrte und die Kunde dessen vernahm, beschloß er furchtbare Rache zu üben und sperrte die Schuldige in einen Turm auf einer Insel des Schliersees, wo sie vor Hunger verschmachtete.

Andere sagen, der erzürnte Gemahl habe auch den Verführer und das Kammermädchen an Ketten geschlossen in den Turm gesperrt, letztere an die längste Kette, auf daß sie ihren Mitgefangenen die spärliche Nahrung reichen konnte.

Heutzutage ist jede Spur des Hungerturms, wie ihn die Sage nennt, verschwunden; nur Mauersteine werden noch beim Nachgraben gefunden.

 


 

 << Kapitel 919  Kapitel 921 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.