Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 912
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Wigold zu Falkenstein

Nach dem Ableben des Bischofs Embriko traten zu Augsburg zwei Bischöfe hervor: Siegfried und Wigold, jener von Kaiser Heinrich IV., dieser von Welf, dem bayrischen Herzog, beschützt. Heftige Fehden der beiden Parteien zerrütteten viele Jahre hindurch den Zustand des Bistums. Wigold, der vom Kapitel und vom Volk zu Augsburg als rechtmäßiger Bischof anerkannt war, befand sich doch in Augsburg nicht sicher, sondern flüchtete auf das feste Schloß Falkenstein bei Füssen, um den Frieden der Kirche dort zu erwarten. Auf seiner Reise dahin soll er, so geht die Volkssage, um seinen Verfolger zu täuschen, dem Pferd die Hufeisen verkehrt haben aufschlagen lassen, so daß es den Anschein hatte, es sei einer herab- und nicht hinaufgeritten.

 


 

 << Kapitel 911  Kapitel 913 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.