Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 859
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Maria von Brabant

Von Rudolf Magenau.

            Auf Donauwörths Hofburg, im fürstlichen Saal,
Saß Ludwig des Bayers holdsel'ges Gemahl
Im Kreise der tröstenden Frauen.
Ihr Herr war gezogen ins Lager am Rhein,
Vergebens schon harrte seit Monden sie sein.
Das füllte die Brust ihr mit Grauen.

Sie schrieb ihm ein Brieflein mit ängstlicher Hand,
Versiegelt mit rötlichem Siegel am Rand;
Doch ein zweites mit schwärzlichem Wappen
Schrieb sie auch in Züchten und Ehren gemeint,
An Ritter von Hirschau, Herrn Ludwigs Freund,
So gab sie die Brieflein dem Knappen.

Ein tapferer Ritter im Waffengewühl
War Heinrich von Hirschau; in Kurzweil und Spiel
Geübt und beliebt auch bei Frauen;
Wo Schwerter erklangen, war stets er voran,
Doch ließ er auch gern als ein muntrer Kumpan
Im wirbelnden Reigen sich schauen.

Oft bat er zu glänzen in stolzem Turnier
Die Fürstin: »O dürft' ich nach Rittergebühr
Euren eigenen Ritter mich nennen,
Wohl trüg' eure Farb' ich zu rühmlicher Schau.« –
Doch nimmermehr wollt' ihm die edele Frau
Die Ehre des Vorzugs vergönnen.

Es stand in dem Brieflein, das sie ihm gesandt:
»Vertraut ward Euch, Ritter, mein köstliches Pfand,
Ach, ratet dem Herzog zum Frieden!
Und bringt Ihr ihn glücklich der Gattin zurück,
Dann sei Euch zum Danke mit freundlichem Blick,
Was längst Ihr schon wünschet, beschieden!«

Doch leider das Brieflein, das sie ihm gesandt,
Gab der törichte Knapp' in Herrn Ludwigs Hand.
Kaum trauend den forschenden Sinnen
Erstieg der Ergrimmte das flüchtige Roß
Und jagte voll Argwohn zurück aufs Schloß,
Tod schnaubend und wütend von hinnen.

Es saß sonder Ahnung sein frommes Gemahl
Auf Donauwörths Hofburg im fürstlichen Saal,
Herein stürzt mit Zittern und Zagen
Ein Fräulein: »Schon klirrt auf der Treppe sein Sporn,
Es naht der Herzog in grimmigem Zorn,
Schon hat er den Schloßvogt erschlagen.«

Und kaum daß das Fräulein gesprochen das Wort,
So sank sie, vom Schwerte des Herzogs durchbohrt,
Im Blute der Fürstin zu Füßen.
»Euch«, brüllt er, »Euch hab' ich mein Bestes vertraut,
Wohl hab' ich auf trüg'rische Wächter gebaut,
Nun sollt Ihr den Meineid mir beißen!«

Drauf wandt' er zur Gattin, den glühenden Blick:
»Nun magst du bescheiden dem Ritter das Glück,
Das du freundlichen Blicks ihm versprochen.
Hat darum, dich Schlange, dein stolzes Brabant,
Mein Haus zu beschimpfen hierher mir gesandt?
Selbst hast du den Stab dir gebrochen.

Wie trüg' es des Bayers altfürstliches Blut?
Vertilgt wird die Schande mit Gold nicht und Gut,
Mit weibischem Flehn nicht und Zagen.«
Er winkte den Dienern; er schwur ihr den Tod –
Ihr reines Blut färbte den Estrich bald rot –,
Das Haupt ihr vom Rumpfe zu schlagen.

Da füllte die Hofburg Entsetzen und Graun,
Es ließ sich kein lebendes Wesen mehr schaun
In den blutigen, schweigenden Hallen,
Sie flohn vor dem Sturme der tobenden Wut;
Doch endlich begann auch sein kochendes Blut
In kälterem Laufe zu wallen.

Nun schien ihm ein Kerker sein einsames Schloß,
Umsonst hofft' er Ruhe, mit schnellem Geschoß
Durchstreifend den Forst, zu erjagen;
Ihm ward nicht des Friedens erheiterndes Glück,
Es verfolgt durch den Wald ihn mit strafendem Blick
Die Unschuld, die frech er erschlagen.

Oft sah er in Nächten in quälendem Wahn
Im blut'gen Gewand die Erschlagenen nahn
Und flehende Hände sie ringen;
Er sah die Gattin in himmlischem Glanz
Und Engel der Lilien silbernen Kranz
Um die leuchtende Stirne ihr schlingen.

Da ergriff ihn mit flammenden Schmerzen die Reu';
Bald traten viel redliche Zeugen herbei,
Für Mariens Unschuld zu sprechen;
Auch dreute Herr Heinrich laut zürnend vom Rhein,
In offnem Gericht vor der Fürsten Gemein
Die beleidigte Ehre zu rächen.

Nun irrt' er umher in unendlichem Weh,
Es bestreut' ihm die Locken der Kummer mit Schnee,
Die bräunlichen Wangen erbleichten,
Er floh zu der Kirche verzeihender Huld
Und eilte nach Rom, um die brennende Schuld
Dem Heiligen Vater zu beichten.

Zwar ward ihm die Sünde des Mordes verziehn,
Doch mußt' er dem Geiste Mariens zur Sühn'
Heimkehrend ein Kloster erbauen;
Da schlummert ihr Leichnam in marmornem Schrein,
Noch kehren viel pilgernde Frauen dort ein,
Mit Tränen ihr Grab zu beschauen.

 


 

 << Kapitel 858  Kapitel 860 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.