Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 832
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Hirt von Oggersheim (2)

Von Wolfgang Müller.

        Der Feind ist noch weit, doch rüsten sich halt
Zu Oggersheim mächtig die Bürger:
Sie wollten nicht weichen der Macht und Gewalt
Der frechen spanischen Würger.
Hei, hei! Es ist ein stattliches Heer
Dort auf dem Markte versammelt,
Sie schleifen das Schwert, sie schärfen den Speer,
Sie halten die Tore verrammelt.

Auf einmal blickt es heran auf dem Plan,
Es nahen die feindlichen Haufen:
Jetzt fangt ihr in tödlicher Kampflust an! –
Doch seht nur – die Tapferen laufen!
Spießbürger werfen den Spieß auf den Grund,
Pfahlbürger fliehn aus den Pfählen;
Gevatter Schuster und Schneider sind Schund,
Auf Krämer läßt sich nicht zählen.

Sie flüchten im allernotdürftigsten Kleid,
Durch Pförtchen und Hecken getrieben;
Wo sind sie in Feldern und Wäldern weit,
In Felsen und Höhlen geblieben?
Die Häuser sind leer, die Straßen sind tot,
Schier hört man die Gräser wachsen.
Ein einziger Mann nur trotzet der Not,
Ein Mann im Haar von Flachsen.

Der göttliche Sauhirt ist's der Stadt,
Sein Weib liegt eben in Wochen,
Und als er den Knaben gesehen hat,
Fühlt kühn das Herz er pochen.
Er küsset das Kind, umarmt die Frau,
Die Hütte verläßt er schnelle,
Bald steht auf des Turmes altem Bau
Der ehrenfeste Geselle.

Er stehet zwischen Gewehr und Geschütz
Und schwenkt eine weiße Windel,
Er denkt: Vielleicht ist Schlauheit was nütz
Bei diesem wüsten Gesindel.
»Wir öffnen«, donnert der Kühne hinab,
»Wollt schonen ihr den Flecken,
Doch denkt ihr zu plündern, dann soll das Grab
Noch heute manchen bedecken!«

Der Feldherr spricht: »Laß ein uns sodann!
Wir krümmen euch nicht die Haare.« –
Der Sauhirt ruft: »Ein Wort, ein Mann!«
Doch denkt er: Wohlfeile Ware!
Er klimmt hinab und öffnet das Tor;
Die Feinde durchströmen die Gassen,
Sie schärfen das Aug', sie spitzen das Ohr:
»Die Stadt ist ja verlassen!«

»Das ist sie«, ruft der kecke Hirt.
»Mein Weib hat heute geboren,
Ich bin allein hier Meister und Wirt,
Doch haltet ihr, was ihr geschworen.
Die Kammer voll Wild, der Keller voll Wein –
Ihr alle seid geladen!
Denn morgen soll die Kindstauf sein,
Und Pate des Feldherrn Gnaden!« –

Der Spanier schaut ihn lächelnd an:
»Du Schalk machst Schelmenstücke!
Doch gut hast du dein Werk getan;
Dem Städtlein ist es zum Glücke!
Gesagt, getan! Ein Mann, ein Wort!«
Zur Taufe gab's Wein und Braten. –
Wir rühmen den Sauhirt fort und fort,
Dem solch ein Werk geraten.

 


 

 << Kapitel 831  Kapitel 833 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.