Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 822
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der verwünschte Rehbock

In der ehedem österreichischen Grafschaft Falkenstein am Donnersberg lag einst ein kaiserlicher Hauptmann, der sich häufig auf der Jagd herumtrieb. Der kam einmal in die unheimliche Nähe des Schlosses Hohenfels, wo die Berggeister nicht gern gestört sind, aber heim kam er nicht mehr. Ein solcher erzürnter Geist soll ihn in die Irre geführt und dann in einen Rehbock verwandelt haben, als der er eine Zeitlang im Wald gesehen und endlich von einem Förster erschossen worden ist.

 


 

 << Kapitel 821  Kapitel 823 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.