Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 802
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufelsberg

Der Teufel hat schon viel Durcheinander gemacht, aber noch nie etwas Ordentliches zuwege gebracht. Das zeigt sich wieder auf dem Burrer Berg hinter dem Bad Gleisweiler, der auch der Teufelsberg genannt wird. Dort liegen riesige Felsmassen bunt und kraus durcheinander, und die Leute erzählen, der Teufel habe da oben gehaust. Nur darüber ist man noch nicht einig, ob er da oben eine Stadt zerstört und die Häuser in große Steine verwandelt habe oder ob er seine Residenz aus diesen Felsblöcken bauen wollte, die ihm aber unter der Hand mißglückte. Sein Wesen soll er aber noch dort haben.

Das merken die zu Weyher am besten. Wenn der Wind so recht grausig aus dem sogenannten Teufelsloch durch die Mündung des Modenbacher Tals zwischen Weyher und Burrweiler hervorstürmt und das schwarze Nachtgewölk mit seinen unheimlichen Gestalten vor sich her treibt, lassen sich allerlei gar wüste Stimmen vernehmen, als ob das Wilde Heer vorüberziehe. Das kommt alles vom Teufelsberg her, und das Flämmchen, das zuweilen tief im Talgrund irrt, gilt wenigstens für einen Gevatter oder ein Geschwisterkind des leidigen Gottseibeiuns.

 


 

 << Kapitel 801  Kapitel 803 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.