Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 793
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Knäblein von Speyer

Von L. Schandein.

          Zu Speyer im Dom vor alter Zeit,
Da war ein Muttergottesbild,
Gar manch ein Gruß ward ihm geweiht,
Gar manch ein Flehen hat es gestillt.

Kommt eine Mutter in Leid und Harm,
Sie klaget der Jungfrau ihre Not,
Ihr einig Knäblein auf dem Arm
Hält in der Hand ein Stücklein Brot.

»Ein Stücklein Brot und keines im Haus,
Maria hilf, nimm ab die Qual!«
Das Knäblein streckt sein Händchen aus:
»Da, Büblein lieb, da, beiß einmal!«

Das Knäblein sagt's, das Bild erbebt,
Maria blickt so liebewarm:
Lieb Jesukind herniederschwebt,
Nimmt Knäblein sanft in seine Arm':

»Iß selber du, was dir gereicht,
Du herzig Kind, du hast ja Not;
Eh' dreimal sich der Tag geneigt,
Dann essen wir ein ander Brot!«

Und sieh, sein holdes Angesicht
Umwebt ein Leuchten wunderklar,
Die Mutter weiß zu deuten es nicht,
Es bebt ihr Herz so wunderbar.

Am Himmel kommt das Abendrot –
Der Mutter bangt bei seinem Schein;
Das Knäblein klaget, sie fraget in Not:
»Ei wird das Wort wohl Wahrheit sein?«

Und wieder kommt das Abendrot –
Gut Knäblein liegt so krank und bleich,
Im Fiebertraum da ißt es Brot,
Ißt Lebensbrot im Himmelreich.

Und wieder kommt das Abendrot –
Es weinet die Mutter, daß Gott erbarm':
Ihr ein und alles ist ja tot,
Sie hält es tot in ihrem Arm.

Es will die Mutter in Trauer vergehn,
Gar manche Nacht sie nimmer schlief;
Und als am Grab die Röslein stehn –
Lieb Jesukind sie zu sich rief.

 


 

 << Kapitel 792  Kapitel 794 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.