Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 792
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die beiden Toten zu Speyer

Von J. N. Vogl. – Verwüstung der Kaisergruft durch die Franzosen 1589.

        Wie? Fackeltanz im Dome? Fußtritte dumpf hinab?
's ist Kaiser Karl der Sechste, er steigt in der Ahnen Grab,
Er selber will es schauen bei heller Fackelglut,
Wie dort der Franke gefrevelt in frechem Übermut.

Und immer röter färbte seine Wang' gerechter Grimm:
»Beim Himmel! Ihr Franzosen, was ihr getan, ist schlimm!«
Die Väter in den Särgen sieht er des Schmucks beraubt,
Die Krone abgerissen von manchem teuren Haupt.

Zertrümmert sind die Särge, die Deckel liegen um
Und Leichentuch und Purpur zerfetzt im Staub ringsum;
Da blickt manch hohles Auge ihn gar gespenstig an,
Als wollt' es zu ihm sagen: »Räch uns, lebend'ger Mann!«

Und fürder schreitet Karl, erfaßt vom tiefsten Schmerz,
Der Fackelschimmer gleitet über der Särge Erz.
Nun steht er dort vor zweien, die sind zerschlagen gar
Und die Gerippe drunter vermengt gar wunderbar.

Er steht wohl tief erschüttert; die zwei, die kannt er gut,
Sie haßten sich im Leben, die hier zusamm' geruht,
Nicht konnten sie bestehen, wo Licht und Luft besteht,
Es war der Kaiser Adolf und Albrechts Majestät.

Nun liegen sie zerbrochen, vermischt ihr los' Gebein,
Von keinem kann man sagen: »Der Knochen hier war sein.«
Nur an dem einen Scheitel, gefurcht von grimmem Schlag,
Das Haupt des Kaisers Adolf man noch erkennen mag.

Und vor dem Staub der beiden der Kaiser lange steht,
Es ist ein heilig Ahnen, was seine Brust durchweht;
»Ja, ob auch Haß und Zwietracht auf Erden hier zu Haus,
Es löscht in jedem Herzen des Todes Hand sie aus.«

Drauf manchen Kunsterfahr'nen er hin zur Gruft beschied
Und läßt dort den Gerippen anfügen Glied an Glied,
Und manch ein Bein des Adolf wird Albrechts Eigentum
Und manch ein Bein des Albrecht des Adolf wiederum.

So liegen beide Feinde vereinigt nun gar sehr,
Der Adolf-Albrecht jener, der Albrecht-Adolf der.
So liegen sie und ruhen, bis die Posaune ruft –
Kein Frevler stör' hinfürder sie mehr in ihrer Gruft!

 


 

 << Kapitel 791  Kapitel 793 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.