Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 782
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Graf Johann von Wertheim

Von Alexander Kaufmann.

            »Zieht nicht zum Waidwerk, Graf Johann,
Denn heilig ist der Tag des Herrn!
Wohl winkt verlockend jener Tann,
Doch Graf, bleibt heut dem Waidwerk fern!«

Der junge Tag ist hell erwacht,
Aus fernem Grün blickt Hirsch und Reh;
Die Kuppen glühn in Frührotspracht:
»Ade, Herr Burgkaplan, ich geh'!«

Und rüstig eilt der Graf hinaus,
Und tiefer dringt er in den Forst:
»Bring' ich denn heute nichts nach Haus?
Birgt alles heut in sicherm Horst?«

Schon glüht die Sonn' um Mittagszeit,
Dem Grafen brennt's um Stirn und Brust:
»Ein kühler Brunnen fließt nicht weit;
Da trink' ich draus – willkomm'ne Lust!

Willkomm'ner Trunk, bald labst du mich,
Mir lieber jetzt als Milch und Wein!«
Wie tief der Graf den Wald durchstrich,
Versiegt ist Born und Börnelein.

Als hätte wochenlang kein Tau
Den wilden Spessart mehr getränkt,
Nie einer Wolke nächtig Grau
Der Flur ihr feuchtes Naß geschenkt,

So dürr liegt alles – wilder stets
Glüht Sonnenglut, tot starrt die Rund',
Und wie ein Höllenbrodem weht's
Qualmig aus Tal und Felsengrund.

Verschmachtend sinkt der Jäger hin
Auf glühem Stein, fern jedem Pfad;
Da greift's ihm plötzlich Herz und Sinn:
»Verzeih, o Gott, mir, was ich tat!

Gerecht bestrafst du, Herr; ich nahm,
Was dein ist – dieser Tag ist dein!
Doch sieh die Reue, sieh die Scham;
Laß mich nicht untergehn in Pein!

Du hast ja Boten – sende mir
Nur einen Tropfen.« – Süßer Sang
Zieht fernher durch das Waldrevier,
Jetzt nah; 's ist Sonntagsglockenklang!

»Ist dies dein Bote? Ja, ich komm',
Ich folge dir, geweihter Laut!«
Gekräftigt springt er auf, und fromm
Hat er dem Himmelston vertraut,

Der vor ihm herflog wunderbar,
Bald durch die Lichtung, bald durchs Grün;
Drei Schritte noch, und blau und klar
Wallt dort ein Bach, und Wellen blühn;

Und Wellen winken – hier im Born
Trinkt Leben sich der tote Mann. –
Nie klang fortan ein Jägerhorn,
Zog Sonntagsläuten durch den Tann.

 


 

 << Kapitel 781  Kapitel 783 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.