Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 780
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die verwünschte Frau

Als die Grafen von Rieneck ausgestorben und auch der Amtmann herab ins Dorf gezogen war, wohnte auf dem Wildensteiner Schloß der Schäfer. Er hatte ein Stück Ackerfeld für sich und einen Weidplatz für seine Schafe.

Einmal nun stand der Schafpferch auf dem sogenannten Kleinen Höhacker, an dem oben und unten das Gebüsch des Waldes anstößt, und es war Nacht, und der Schafknecht lag in seiner Hütte bei den Schafen und schlief. Da geschah eine Erschütterung an seiner Hütte, und er sah hinaus und erblickte eine Weiße Frau; diese hatte einen schwarzen Schleier um den Kopf und ganz nasse Augen und winkte ihm; er aber erschrak, hielt sich die Augen zu und kroch in die Tiefe seiner Hütte. Des Morgens sagte er es seinem Herrn.

»Wenn sie wiederkommt«, sagte dieser, »so rede sie an und sprich: ›Alle gute Geister loben Gott den Herrn! Was ist dein Begehr?‹«

Am Abend kam sie wieder, und er tat, wie sein Herr geboten hatte.

Die Frau sprach: »Ich bin eine verwünschte Dame aus dem Schloß, und du kannst mich erlösen. Sei morgen abend zwischen elf und zwölf Uhr an der Schloßbrücke; da komme ich aber nicht so wie jetzt, sondern als eine Schlange, winde mich an dir hinauf und gebe dir die Schlüssel. Du darfst dich aber nicht fürchten, ich tu dir nichts und kann dir nichts tun.«

Der Schafknecht sage: »Ja, ich komme!« – Was soll ich mich auch fürchten? dachte er. Ich bin als Schäfer aus dem Geschlecht Mosis – dieser hat sich vor der Schlange, die aus dem Hirtenstab wurde, auch nicht gefürchtet. Er faßte guten Mut und einen ordentlichen Stolz in seinem Kopf, daß er Mosis Nachfolger werden sollte, und als nun die bestimmte Zeit da war und die Nacht dunkelte, stellte er sich an den bestimmten Ort. Auf einmal erhob sich ein großes Krachen und ein erschreckliches Rauschen und Rollen wie das Donnern eines Gewitters im Schloß, daß er meinte, das Schloß wollte zusammenstürzen. Und siehe – eine große eisgraue Schlange kroch daher, hatte einen Bund Schlüssel im Maul und fuhr auf den Schafknecht los, der aber, als er sie sah, schrie auf und lief davon.

Da wurde die Schlange wieder zu einer Frau, jammerte herzzerreißend und sprach: »Wehe, jetzt dauert's wieder hundert Jahre, bis ich erlöst werden kann. Denn es wird ein Kirschbaum wachsen drüben im Wald, und von diesem werden Bretter geschnitten und aus den Brettern eine Wiege gemacht werden, und das Kind erst, das zuerst darin gewiegt wird, kann mich erlösen!«

Am folgenden Tag nahm der Schafknecht seine Schäferschippe und seinen Hund und wanderte; denn er hätte das Weinen und Jammern der Frau nicht noch einmal hören können.

 


 

 << Kapitel 779  Kapitel 781 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.