Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 778
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Das Schloß bei Partenstein

Auf einer Anhöhe beim Dorf Partenstein im Spessart erhob sich in früheren Zeiten stattlich das den Grafen von Rieneck zugehörige Jagdschloß Partenstein. Trümmer und Ruinen, Gräben und Mauern zeugen noch jetzt von seiner ehemaligen Festigkeit. Nach der Volkssage ist dort ein Weinkeller, in dem die eichenen Fässer freilich vermorschten, wo aber der vortrefflichste Wein wohlerhalten in seiner eigenen Haut liegt. Auch Schätze sollen sich dort befinden.

Zwei fremde Männer kamen einmal dahin, um diese Schätze zu heben. Wie sie nun emsig gruben, kam eine Frau aus dem Gemäuer und winkte ihnen. Sie folgten ihr nach. Die Frau hatte einen Bund Schlüssel. Sie wollte eben den Männern die Schlüssel geben und deutete auf eine eiserne Kiste. Da erschien plötzlich ein schwarzer Hund auf der Kiste mit schrecklichen Feueraugen. Die Männer entsetzten sich darüber so sehr, daß sie schnell davonliefen.

Der Erzähler hat als Knabe, als er sich einmal das Schloß besehen wollte, einen dickköpfigen Zwerg erblickt und ist darüber so erschrocken, daß er eilig umkehrte. Noch lang scholl ihm in den Ohren das widerliche Hohngelächter des verwünschten Zwerges nach.

Ein Mann von Frammersbach sah einmal zwei Weiße Fräulein vom Partensteiner Schloß durch den Wald oben hinübergehen und dann durch diesen herunterkommen nach dem Wiesengrund zwischen den beiden Dörfern. Sie gingen eine Zeitlang am Wasser hin und her, sprangen dann hinein und waren plötzlich in zwei Enten verwandelt.

Der Mann, jedenfalls ein Goldenes-Sonntags-Kind, ist darüber sehr erstaunt gewesen und hat nachher, was er gesehen hat, vielen Leuten wiedererzählt.

 


 

 << Kapitel 777  Kapitel 779 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.