Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 764
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Die Milseburg

Milseburg: einer der höchsten Gipfel des Rhöngebirges.

Milseburg will soviel sagen als Melusinenberg und hat seinen Namen von der Fee Melusine, der er in uralten Zeiten geweiht war. Noch geht die Sage, daß sich auf diesem Berg häufig eine Jungfrau sehen lasse, deren untere Hälfte eine Schlange ist und die ein rechtes Ungeheuer darstellt.

 


 

 << Kapitel 763  Kapitel 765 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.