Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 760
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der kniende Esel

Von Philipp Will.

            Sieh aus der Kirche hohen Hallen
Den Priester andachtglühend wallen,
Den Kranken mit geweihten Händen
Das heil'ge Sakrament zu spenden.

Es reihet sich zum ernsten Gange
Der Mönche Schar im frommen Drange,
Die heil'ge Hostie zu begleiten,
Um die selbst Engel uns beneiden.

Und eine freche Menschenrotte
Verhöhnt den Zug mit frevlem Spotte,
Verfolgt die Mönche, drohet ihnen,
Äfft nach der Frommergebnen Mienen.

Doch Gotteswunder, Himmelsstärke –
Herr, unbegreifbar sind die Werke,
Die du vollbringst in weisem Rate,
Und unerforschlich deine Gnade.

Ein Eseltreiber kommt und rastet
Mit seinem Tiere schwerbelastet.
Der Esel schaut die freche Menge
Und lauscht der Gläubigen Gesänge,

Fällt nieder, betet an im Staube,
Aus seinen Zügen spricht der Glaube;
Und nicht mit Worten, nicht mit Schlägen
Ist er vom Platze zu bewegen.

Zu Münnerstadt in Frankens Gauen
Geschah dies Wunder. Noch zu schauen
Ist an der Kirche äußern Wänden
Ein Bild von ungeübten Händen:

Man sieht die freche Rotte ziehn,
Den Esel andachtglühend knien;
Es lebt der heil'gen Sage Kunde
Beständig in des Volkes Munde.

 


 

 << Kapitel 759  Kapitel 761 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.