Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 758
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der steinerne Hund an der Kirche

Am nördlichen Eingang zur Pfarrkirche ist oben linker Hand ein steinerner Hund eingemauert. Man erzählt, daß dieses Bild den Hund des Maurermeisters der Kirche darstellen solle, der seinem Herrn überallhin nachlief. Als nun einst der Architekt schon hoch oben am Dachstuhl arbeitete, kam der Hund auch hinauf und sprang, als ihn sein Herr bedrohte, von droben herab, ohne nur im mindesten verletzt zu werden. Da fertigte der Meister zur Erinnerung an diesen glücklichen Sprung das Bild seines treuen Hundes und brachte es an der Stelle an, wo es sich noch jetzt befindet.

 


 

 << Kapitel 757  Kapitel 759 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.