Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 753
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Sommerachs Name

In diesem Dörfchen, auf dessen Rebenhügeln bekanntlich ein ausgezeichneter Wein wächst, hatte ein Würzburger Fürstbischof einen ganzen Sommer zur Stärkung seiner Gesundheit zugebracht. Als der Sommer vergangen war und der Fürst von dem freundlichen Dörfchen, das ihm so lieb geworden war, scheiden sollte, machte sein poetischer Kaplan ein Abschiedslied an das schöne Dörfchen, das mit den Worten begann: »Sommer, ach, du bist verflossen.« Von dieser Zeit soll das Dörfchen den Namen »Sommerach« führenIch brauche wohl kaum zu bemerken, daß diese und ähnliche Wortableitungen nur als Beiträge zur »deutschen Volksetymologie«, keineswegs aber als Sagen Wert haben..

 


 

 << Kapitel 752  Kapitel 754 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.