Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Schöppner >

Bayrische Sagen

Alexander Schöppner: Bayrische Sagen - Kapitel 75
Quellenangabe
typelegend
titleBayrische Sagen
authorAlexander Schöppner
year1979
publisherVerlag Lothar Borowsky
addressMünchen
created20010814
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Der Teufel und der Wind

                  München in dem Bayernlande zieren Türme mannigfalt,
Zwei doch ragen hoch vor allen von gewaltiger Gestalt.

Viel der Jahre sind entflohen, seit man sie so stolz gebaut,
Seit von ihrer Kuppel nieder schon des Wächters Auge schaut.

Als die Kirche schön vollendet prangte über Stadt und Au
Und zum Dome man sie weihen wollte Unsrer Lieben Frau,

Ärgernis der böse Satan ob des schönen Baus empfand,
Den er alsbald zu zerstören mit dem Nordwind sich verband.

Dieser stürmte um die Mauern, zu verwandeln sie in Staub,
In den innern Hallen strebte jener nach der Schätze Raub.

Doch als er am Hintertore unterm Chore trat hinein
Und er durch die hohen Säulen sah nicht eines Fensters Schein,

Ist er wieder fortgegangen, hat den eitlen Bau verlacht,
Dessen Inn'rem (wie er meinte) strahlet nie der Sonne Pracht.

Wo des Satans Fuß gestanden, ist er eingeprägt in Stein,
Und die Frauentürme werden Zeuge später Nachwelt sein,

Daß die Gott geweihte Kirche, daß des Glaubens frommes Licht
Beugen kann des Teufels Sinnen, kann der Winde Wüten nicht;

Denn ob seit vierhundert Jahren mächtig auch der Nordwind schnaubt,
Ragt trotz allem sonder Wanken hoch der Türme festes Haupt.

 


 

 << Kapitel 74  Kapitel 76 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.